B423 Homburg Richtung Habkirchen Zwischen AS Einöd und Einmündung L212 ein Fahrstreifen blockiert, Unfall (15:41)

B423

Priorität: Dringend

17°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
17°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

1. FC Saarbrücken: Ein Sieg zum Abschied?

Saarbrücken. Am Samstag um 13.30 Uhr wird im Saarbrücker Ludwigsparkstadion das letzte Spiel des 1. FC Saarbrücken in der Fußball-Drittliga-Saison 2011/12 angepfiffen. FCS-Trainer Jürgen Luginger erwartet von seiner Mannschaft einen Heimsieg gegen die SpVgg. Unterhaching. „Die 2:3-Niederlage im Hinspiel hat uns sehr wehgetan, als wir eine Viertelstunde vor Schluss noch wie der sichere Sieger aussahen“, so Luginger, „darum werden wir auch mit der bestmöglichen Mannschaft auflaufen“.

Geschenke in Form von Einsatzzeit soll es für die Spieler, die den Verein zum Saisonende verlassen werden, nicht geben. Markus Fuchs, Kai Gehring, Giuseppe Pisano, Kapitän Stephan Sieger, Johannes Wurtz, Abdul Kizmaz, Andy Hubert, Moustapha Salifou und Martin Forkel sollen vor der Partie verabschiedet werden. In der Aufzählung fehlen Maximilian Böhmann und Alexander Otto (beide spielen mit der U23 in Betzdorf) sowie John Adam Straith und Marcel Ziemer. Deren Zukunft ist noch offen. „Bei Marcel Ziemer werden wir alles tun, was in unseren Möglichkeiten liegt, dass er beim FCS bleiben wird“, betonte der sportliche Leiter Dieter Ferner, „bei Adam Straith klärt der Berater, ob die Freigabe von Cottbus auch für die 3. Liga gilt. Aber auch dann sind wir mit dem Spieler noch nicht einig.“

Der Kanadier ist bis zum Saisonende vom abstiegsbedrohten Zweitligisten Energie Cottbus ausgeliehen. Sollten die Lausitzer in die 3. Liga müssen, könnte der Transfer platzen. Auch Ferner wird am 30. Juni seinen Platz am Schreibtisch des FCS räumen, um beim Oberligisten Borussia Neunkirchen als Trainer zu arbeiten. Ob er zur großen Verabschiedung am Samstag anwesend sein wird, ließ der „Großvater des Erfolgs“ (Zitat des Ex- Saarbrückers Manuel Zeitz) weiterhin offen. „Ich werde mit dem Trainer sprechen, ob ich nicht irgendwo ein Spiel beobachten kann“, sagt Ferner mit einem Augenzwinkern. „Ich gehe fest davon aus, dass er da sein wird“, betont dagegen FCS-Präsident Paul Borgard. Damit der Abschied nicht nur tränenreich wird, gibt es nach dem Schlusspfiff in den Blöcken A, E und F kostenlose Getränke. Das Öffnen der Tore zum Innenraum ist nach Vereinsangaben nicht vorgesehen.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein