A6 Metz/Saarbrücken Richtung Kaiserslautern AS Rohrbach Bauarbeiten, Ausfahrt gesperrt, Einfahrt gesperrt bis 16.10.2017 06:00 Uhr (18.09.2017, 06:59)

A6

Priorität: Dringend

12°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
12°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

17 Kilo Amphetamin: Schlag gegen Drogenhändlerring im Ost-Saarland

Saarbrücken / Neunkirchen. Am Freitagvormittag (20.08.2010) ist es der Polizei Neunkirchen gelungen, eine Bande von vier Männern zwischen 30 - 41 Jahren dingfest zu machen, die im Verdacht stehen, von  Januar 2009 bis  Juni 2010 nahezu 17 Kilo  Amphetamin verkauft zu haben. 

Erste Ermittlungen  der Polizei hatten sich gegen einen 24-jährigen gebürtigen Albaner aus Merchweiler gerichtet, der verdächtigt wurde, gewerbsmäßig mit Drogen zu handeln. Der Mann war bereits im August 2009 wegen Körperverletzung verhaftet und inhaftiert worden. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung wurden 420 Gramm Amphetamin aufgefunden und beschlagnahmt.

Lieferanten: Ein Albaner und drei Serben

Danach verdichteten sich Hinweise auf Lieferanten des 24-Jährigen: Es soll sich hierbei um einen 30-Jahre alten Albaner aus Eppelborn und drei Serben im Alter von 36, 40 und 41 Jahren aus Merchweiler, Schiffweiler und Dillingen handeln. Alle drei sollen für   die Lieferung von 16,55 kg Amphetamin verantwortlich sein.

Gegen die Beschuldigten wurden vom Amtsgericht Saarbrücken Haftbefehle wegen Flucht-, Verdunkelungs- und Wiederholungsgefahr erlassen. Darüber hinaus sind der 30-, 36- und 40-Jährige bereits einschlägig in Erscheinung getreten. Angeblich waren die Männer auch im Besitz von Schusswaffen. Aus diesem Grund wurden die Festnahmen mit Unterstützung von Sondereinsatzkräften Saarland und Rheinland Pfalz durchgeführt.

Unterlagen und  scharfer Revolver gefunden

Bei Durchsuchungen der Wohnungen der Beschuldigten fanden die Beamten  u.a. für das Verfahren wichtige Unterlagen und einen scharfen Revolver.

In ihren Vernehmungen machten die Männer von ihrem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch. Nach Verkündung der Haftbefehle wurden sie in verschiedene Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein