L125 Neunkirchen Richtung Saarbrücken-Johannisbrücke Kreuzung Neunkirchen-Sinnerthal Vollsperrung, Bauarbeiten bis 01.05.2018, eine Umleitung ist eingerichtet Die Sperrung erfolgt aufgrund von Sanierungsarbeiten am Brückenbauwerk und der Fahrbahn im Bereich "Plättches Dohle" (18.04.2017, 10:58)

L125

Priorität: Dringend

20°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
20°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

17. Homburger Kammermusiktage: Das kommt

Das Vogler-Quartett hat nicht nur das Programm der Kammermusiktage gestaltet, es ist natürlich vom
11. bis 17. Juni auch zu hören - mit verschiedenen Gästen.

Das Vogler-Quartett hat nicht nur das Programm der Kammermusiktage gestaltet, es ist natürlich vom 11. bis 17. Juni auch zu hören - mit verschiedenen Gästen.

Homburg.Kammermusik ist oft eine Liebe auf den zweiten Blick oder besser für das zweite Hinhören. Umso eindrucksvoller ist es, dass sich in Homburg ein besonderes Festival fest etabliert hat. Mittlerweile alljährlich und diesmal vom 11. bis zum 17. Juni bereits zum 17. Mal wird mit den Kammermusiktagen eine Woche lang an verschiedenen Orten, schwerpunktmäßig im Saalbau, Musik der kleinen, aber feinen und hochwertigen Besetzungen geboten. „Das ist schon etwas Außergewöhnliches“, sei ein Aushängeschild für die Stadt, sagte gestern Homburgs Bürgermeister Klaus Roth bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit den veranstaltenden Kammermusikfreunden Saar Pfalz und der Volksbank Saarpfalz. Er betonte dann auch, dass so ein Programm „nicht einfach so vom Himmel fällt“, sondern viel Arbeit erfordere.

Und es ist diesmal auffallend breit aufgestellt – mit vielen Gästen: etwa der Klarinettistin Moran Katz, dem Saxophonisten Daniel Schnyder, dem Cellisten Stefan Metz, dem Pianisten Kolja Lessing und dem Christoph-Mudrich-Trio. Die augenfälligste Neuerung ist eine Grenzüberschreitung. Klassik wird am Freitag, 15. Juni, im Saalbau auf Jazz treffen. Die vier Streicher des Vogler-Quartetts präsentieren dann unter anderem gemeinsam mit Schnyder, der auch selbst komponiert, sowie dem Mudrich- Trio, wie das klingt. Schnyder sei in Klassik und Jazz gleichermaßen zu Hause, erläuterte Balthasar Weinheimer, Vorsitzender der Kammermusikfreunde, der die Konzerte der Woche im Einzelnen vorstellte. Ein Ziel des Experiments: „Wir wollen auch Jüngere ansprechen“, erklärte Rolf Petzold von den Kammermusikfreunden. Ausschlaggebend sei ein Artikel gewesen, in dem als Liebhaber dieser Musik vor allem „Grauhaarige“ ausgemacht wurden.

Der Jazz soll die „Verjüngung“ nicht alleine richten, sondern auch das große Engagement für Kinder und Jugendliche. Zum einen besucht das Vogler- Quartett erneut eine Schule – die Waldorfschule in Bexbach: ein Konzert, bei dem auch mitgemacht werden darf – die Volksbank hat hier einen jährlichen Förderpreis für den jeweiligen Gastgeber gestiftet. Zum anderen ist zum Abschluss ein Familienkonzert als Sonntagsmatinee angesetzt, mit dem Programm-Ziel, „dass Familien mit Kindern das Konzert besuchen können, ohne dass die Kinder unruhig werden“, unterstrich Weinheimer.

Ansonsten präsentiert sich das Festival am Eröffnungsabend, 11. Juni, für kammermusikalische Verhältnisse ziemlich üppig: Die Musiker des Vogler-Quartetts spielen gemeinsam mit den Damen des Klenke-Quartetts ein „Oktett für Streicher“ von Felix Mendelssohn Bartholdy – „ein Erlebnis“, verspricht Weinheimer.

Weiter steckt in der musikalischen Woche eine Hommage an den in Saarbrücken geborenen, heute in Israel lebenden Komponisten Tzvi Avni, der im Herbst 85 Jahre alt wird, zugleich Ehrengast des Festivals. Am 16. Juni stehen französische Komponisten im Mittelpunkt. Dazu kommt der Auftritt des Vogler Quartetts im Rahmen der Meisterkonzerte am 14. Juni. Wem der Sinn nach noch mehr steht, der kann in die Proben hineinhören und miterleben, wie das erarbeitet wird, was später so selbstverständlich leicht und harmonisch klingt.

www. kammermusik-homburg.de

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein