A8 Luxemburg - Saarlouis AS Perl in beiden Richtungen Anschlussstelle gesperrt, Baustelle bis 20.11.2017 06:00 Uhr (09.10.2017, 05:53)

A8

Priorität: Sehr dringend

1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

2010 wird schwieriges Jahr für Saarstahl

Die Saarstahl AG rechnet 2010 mit einer besseren Auslastung. Von einer Vollbeschäftigung bleibt das Unternehmen aber wohl weit entfernt. Zudem belasten niedrige Stahlpreise und teure Rohstoffe das Ergebnis.

Völklingen. „Wir sind winterfest“, beschreibt Klaus Harste, Vorstandsvorsitzender der Völklinger Saarstahl AG, bildlich die Lage des Unternehmens. Man habe in den guten Jahren bis 2008 vorgesorgt und die Krise genutzt, um sich für die Zukunft im Markt gut aufzustellen. Dennoch plagen den Saarstahl-Chef auch in diesem Jahr erhebliche Probleme. Hüttenwerke brauchen nämlich eine hohe Auslastung, um rentabel arbeiten zu können. Davon blieb die Völklinger Hütte 2009 weit entfernt. Die Kapazitäten wurden nur zu rund 60 Prozent genutzt. Im laufenden Jahr sollen es auf Grund der konjunkturellen Aufwärtsentwicklung immerhin 70 bis 80 Prozent werden. Vollauslastung wie 2008 erwartet Harste frühestens 2011/2012.

Eine Ergebnisprognose für 2010 wollte der Saarstahl-Chef wegen der allgemeinen Unsicherheit auf den Märkten nicht geben. Er traut den Schmiedeaktivitäten von Saarstahl jedoch zu, das Konzernergebnis ins Positive zu drehen. Der Saarstahl-Chef geht davon aus, dass Kurzarbeit auch das ganze Jahr hindurch gefahren werden muss. Im Interesse der Mitarbeiter will das Unternehmen die Aufstockung des Kurzarbeitergeldes auf 90 Prozent auch in diesem Jahr durchhalten.

Das Problem einer schwachen Auslastung haben fast alle Hütten. Dadurch gerieten die Stahlpreise erheblich unter Druck. Und damit die Ergebnisse der Stahlunternehmen. Wegen der flauen Stahlkonjunktur in Europa setzt Saarstahl vermehrt auf den Export. Natürlich auf Nachfrage aus Fernost, aber auch aus den USA, wo sich die Aussichten auf dem Stahlmarkt gebessert haben.

Wenig Freude haben die Völklinger auch beim Einkauf der Rohstoffe. „Die Preise werden mittlerweile in China gemacht“, sagt Harste. Die hohe Grundstoff-Nachfrage der fernöstlichen Großmacht schlage auf die Preise weltweit durch. Mit der Folge, dass hier zu Lande beispielsweise das Erz und andere Einsatzstoffe immer teurer würden, während die Preise für die Stahlprodukte im Keller blieben. Bei Erz würde für 2010 mit Aufschlägen bis zu 50 Prozent, bei Kohle mit bis zu 70 Prozent gerechnet.

Hinzu komme der Wettbewerb mit Unternehmen, die Stahl mit Elektroöfen erzeugen. In Zeiten schwacher Stahlnachfrage wie derzeit hätte der über Strom erzeugte Stahl die Nase vorn – zumindest bei Massenstählen, auf deren Produktion auch Saarstahl als Grundauslastung nicht verzichten kann. Bei anspruchsvollen Gütern blieben die traditionell arbeitenden Hütten wie Saarstahl auch heute im Vorteil. Harste bringt es so auf den Punkt: „Wir können nicht schlecht.“ Mit der Folge, dass auch Qualitätsstahl eingesetzt wird, wenn die Produkte auch mit minderwertigerem Stahl auskämen. Doch habe Saarstahl auf Grund seines hochwertigen Stahls aus dem Völklinger Stahlwerk auch Vorteile. „Wir sind beispielsweise Qualitätsführer bei Reifendraht und druckdichtem Automatenstahl.“ Auf dem sogenannten Kaltstauchmarkt – dabei geht es zum Beispiel um Produkte wie Schrauben – teile sich Saarstahl die Führungsposition mit Voest.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein