A8 Neunkirchen Richtung Saarlouis Zwischen AS Schwalbach/Schwarzenholz und AS Schwalbach Dauerbaustelle, Arbeiten am Mittelstreifen, linker Fahrstreifen gesperrt bis 28.10.2017 16:00 Uhr Zweiter Fahrstreifen auf Standspur eingerichtet. (26.05.2017, 13:53)

A8

Priorität: Normal

9°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
9°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

5 Jahre nach der Loveparade-Katastrophe: Laut Saar-Festival-Organisator Thilo Ziegler geht Sicherheit immer vor

Herr Ziegler, hat das verheerende Unglück in Duisburg auch einen Einfluss auf Ihre Veranstaltungen gehabt?

Ziegler: Ich erinnere mich, dass das Unglück gerade wenige Wochen vor dem „ Rocco del Schlacko “-Festival gewesen ist. Damals haben mich alle Medien angerufen und gefragt, was das für unsere Veranstaltung bedeutet. Ich sagte ihnen, „ Rocco del Schlacko “ wird so stattfinden wie die Jahre zuvor auch. Wir hatten damals schon Sicherheitskonzepte – etwa Veranstaltungsmeister am Platz –, da wir im Europäischen Festival-Konzept organisiert sind.

Was hat sich seit Duisburg an den Sicherheitsbestimmungen geändert?

Ziegler: Damals wurden solche Veranstaltungen noch über die Ausschankgenehmigung des Ordnungsamtes abgesegnet. Inzwischen ist die Bauaufsichtsbehörde mit ihren Richtlinien zuständig für die Genehmigung. Der Verwaltungsweg hat sich also entscheidend geändert.

Welche weiteren wichtigen Vorschriften gibt es?

Ziegler: Eine Veranstaltung darf beispielsweise nur mit zwei Personen pro Quadratmeter Nettofläche befüllt werden. Außerdem muss die Ausleuchtung doppelt verstromt werden, damit sie nicht ausfallen kann.

Sind mit den Sicherheitsrichtlinien höhere Kosten verbunden?

Ziegler: Ja, die Kosten sind enorm gestiegen. Genau beziffern kann ich das nicht, aber Sicherheit geht immer vor. Allein der personelle Aufwand ist größer: Vor Duisburg hat eine Sicherheitsabnahme mit sieben Personen stattgefunden, heute sind 32 Personen daran beteiligt. Dennoch ist die Loveparade in Duisburg überhaupt nicht vergleichbar mit „ Rocco del Schlacko “ oder „Electro Magnetic“.

Inwiefern nicht?

Ziegler: Zum einen waren in Duisburg fast eine halbe Million Menschen, bei „ Rocco del Schlacko “ sind es pro Tag jeweils 15 000. Außerdem gab es für die Loveparade keine Eintrittskarten, sie war kostenlos. Deshalb wusste man noch am Morgen der Veranstaltung nicht, wie viele Besucher kommen. Das war auch das Hauptproblem.

Worin lagen aus Ihrer Sicht die gröbsten Fehler in Duisburg?

Ziegler: Vor allem darin, dass man keine Sorge dafür getragen hat, das Gelände sperren zu können für den Fall, dass zu viele Menschen kommen. Außerdem hätte man sogenannte Vorstaustufen einrichten sollen – am besten schon in der Stadt. Und natürlich war es verheerend, dass man durch zu enge Zuwegungen einen Flaschenhals hergestellt hat, durch den die Leute nicht hindurchkamen.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein