Saarland: L 243 Verbindungsstrecke zwischen St. Ingbert und Spiesen-Elversberg, Gefahr durch Person auf der Fahrbahn und Gegenstände auf der Fahrbahn. Fahren Sie besonders vorsichtig. (00:23)

Priorität: Sehr dringend

11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

7 Millionen soll Saarmesse höchstens kosten

Für höchstens sieben Millionen Euro soll die Saarmesse verkauft werden.

Für höchstens sieben Millionen Euro soll die Saarmesse verkauft werden.

Saarbrücken. Der Stadtrat soll in seiner heutigen Sitzung der Verwaltung den Auftrag erteilen, bis Jahresende mit dem Land und der Saarmesse GmbH über einen Kauf des Areals weiterzuverhandeln. Grundlage dieser Verhandlungen sei ein maximaler Kaufpreis von rund sieben Millionen Euro, sagte Stadtpressesprecher Thomas Blug gestern. Die Stadt hat noch Forderungen gegenüber der Messe von rund zwei Millionen Euro. Die rot-rot-grüne Koalition werde dem Vorschlag der Verwaltung zustimmen, erklärte SPD-Fraktionschef Peter Bauer. Über den Kauf werde der Stadtrat endgültig im Dezember entscheiden.



Erst schlüssiges Konzept

Bauer kann sich vorstellen, dass die Stadt das Messegelände kauft und dann an Messeveranstalter vermietet. Der SPD-Fraktionschef sprach sich auch für eine enge Verzahnung von Messe und Kongressen aus. Eine Insolvenz der Messegesellschaft müssten Stadt und Land unbedingt verhindern, weil dann nur noch der Insolvenzverwalter das Sagen hätte, meinte Bauer. CDU-Fraktionschef Peter Strobel forderte die Verwaltung auf, erst ein schlüssiges Konzept gemeinsam mit dem Land zu entwickeln, bevor sie die Messe kaufe. Er warnte vor einem „finanziellen Abenteuer“, das mit Krediten finanziert werde. Auch Strobel spricht sich dafür aus, das Messe- und Kongressgeschäft zu bündeln. Mehr als ein informelles Gespräch habe es bisher mit der Congress Centrum Saar GmbH aber nicht gegeben. Die Freien Wähler sind für eine „geordnete Insolvenz“ der Saarmesse. Fraktionschef Bernd Richter erklärte in einer Pressemitteilung: „Damit kann man hervorragende und vor allem marktgerechte Preise erzielen.

“ Stadt und Land sollten sich nicht einen weiteren „Verlustbringer“ ins Boot holen. Eine öffentliche Subvention der Messe-Betreiberfamilie Grandmontagne lehnt Richter ab. sm

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein