L125 Neunkirchen Richtung Saarbrücken-Johannisbrücke Kreuzung Neunkirchen-Sinnerthal Vollsperrung, Bauarbeiten bis 01.05.2018, eine Umleitung ist eingerichtet Die Sperrung erfolgt aufgrund von Sanierungsarbeiten am Brückenbauwerk und der Fahrbahn im Bereich "Plättches Dohle" (18.04.2017, 10:58)

L125

Priorität: Dringend

19°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
19°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Abstiegskampf: SVE empfängt zu Hause Chemnitzer FC

Logo der SVE.

Logo der SVE.

Nach fast unzähligen richtungsweisenden Spielen ist es für die SV Elversberg an diesem Samstag (13.30 Uhr) soweit. Am vorletzten Spieltag der 3. Fußball-Liga empfängt die SVE den Chemnitzer FC, und bei einer Niederlage könnten die direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenverbleib, Borussia Dortmund II, Holstein Kiel und die SpVgg Unterhaching, in uneinholbare Ferne rücken – der Abstieg der SVE wäre perfekt. Bei einem Sieg hätte es die SVE am letzten Spieltag bei Borussia Dortmund II selbst in der Hand, die Liga zu halten.

„Wir haben uns die gesamte Woche nie unterhalten über Abstieg, Klassenverbleib oder ob andere Mannschaften keine Lizenz für die kommende Saison bekommen. Wir gucken auf uns und wollen das Spiel gegen Chemnitz mit aller Macht gewinnen“, sagt SVE-Trainer Roland Seitz und gibt die Richtung vor: „Wir werden offensiv spielen und unseren ganzen Apparat im Vergleich zu den vergangenen Spielen nach vorne schieben.“ Nach einer Gelbsperre ist Innenverteidiger Bernard Itoua wieder dabei. „Bernard wird spielen, dafür rückt Jeff Gyasi ins defensive Mittelfeld“, kündigt Seitz an.

Bei einem Blick auf den Chemnitzer FC dürfte deren aktuelle Situation der SVE genau in die Karten spielen. In der vergangenen Woche hat der CFC der Klassenverbleib perfekt gemacht, und in dieser Woche legte ein Norovirus fast die gesamte Mannschaft flach. Viele Stammspieler werden in Elversberg fehlen oder geschont, denn am Mittwoch steht gegen den FC Oberlausitz Neugersdorf im Finale um den Sachsen- Pokal an. Der am Innenband im Knie verletzte SVE-Kapitän Timo Wenzel warnt dennoch: „Es muss egal sein, wie Chemnitz antritt. Man muss von der ersten Minute an sehen, dass wir bedingungslos gewinnen wollen. Da muss es auch schon mal scheppern“, sagt Wenzel.

Nach dem über weite Strecken verkrampften Punktgewinn beim SSV Jahn Regensburg (0:0) scheint die Stimmung bei der SVE wieder entspannter zu sein. „Wir sind locker, das hat man in dieser Woche im Training gespürt. Es weiß jeder, um was es am Samstag geht, da muss nicht mehr viel geredet werden“, sagt Dominik Rohracker, der genau wie Gyasi, Lukas Billick und Sebastian Wolf bereits vier Gelbe Karten auf dem Konto hat. Bei der nächsten folgt die Sperre für das letzte Saisonspiel.

Roland Seitz interessiert dieser Umstand nicht besonders. Ebenso wenig das Endspiel im Saarlandpokal am Mittwoch in Völklingen gegen den FC Homburg. „Es zählt jetzt nur das Spiel gegen Chemnitz. An alles andere denken wir danach“, sagt Seitz, der mitteilte, dass von Vereinsseite bislang keine besonderen Maßnahmen für den Klassenverbleib unternommen wurden – auch keine finanziellen Anreize. „In erster Linie gehe ich davon aus, dass wir alle Sportler sind und allein aus diesem Grund alles geben werden. Zudem haben viele Spieler nur Verträge für die 3. Liga, und ein Vertrag in der Regionalliga ist finanziell deutlich anders“, sagt Roland Seitz.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein