L125 Neunkirchen Richtung Saarbrücken-Johannisbrücke Kreuzung Neunkirchen-Sinnerthal Vollsperrung, Bauarbeiten bis 01.05.2018, eine Umleitung ist eingerichtet Die Sperrung erfolgt aufgrund von Sanierungsarbeiten am Brückenbauwerk und der Fahrbahn im Bereich "Plättches Dohle" (18.04.2017, 10:58)

L125

Priorität: Dringend

18°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
18°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Affe Peter ist zurück bei Moklie

Noch in Freiheit: Peter und Moklie auf einem Hausdach, nachdem beide ausgebüxt waren.

Noch in Freiheit: Peter und Moklie auf einem Hausdach, nachdem beide ausgebüxt waren.

Aufatmen am Donnerstag im Freisener Wildpark: Peter ist wieder da. Am Vormittag war es Mitarbeitern gelungen, den ausgebüxten Affen nach seiner wochenlangen Streiftour durch die Region endlich einzufangen.

Der kleine Geselle war nahe der Gehweiler Mühle aufgetaucht. Beobachter benachrichtigten darauf den Wildpark. Sofort machten sich Tierpfleger Marvin Broszeit und Kollegen auf den Weg. Auf einem Anhänger im Schlepptau: eine überdimensionale Falle. Dort hinein hatten sie einen Artgenossen gesetzt. Die Idee dahinter: Dieser sollte Peter anlocken. Denn Affen sind äußerst gesellige Tiere, kommen nur beschwerlich ohne Kolonie ihresgleichen aus.

Und der Plan ging auf. Peter schien seinen Kumpel zu erkennen. Denn es dauerte nicht lang, bis der Berberaffe in die Falle tappte. Die Verantwortlichen sind nach der geglückten Aktion erleichtert. Marvin Broszeit berichtet vom wochenlangen Trubel, der um den verschwundenen Affen bei ihm herrschte. Immer wieder meldeten sich Menschen bei ihm und den anderen Angestellten im Park, um den neuen Aufenthaltsort des vierjährigen Ausreißers durchzugeben.
 

Stammgäste sind erstaunt

Doch auch mit Peters Rückkehr, der seit 3. April 2014 hier lebt, steht das Telefon nicht still. Tierliebhaber erkundigten sich nach dem werten Befinden des Abenteurers. Broszeit geht aber davon aus, dass sich dies während der kommenden Tage legen wird.

Unter denen, die das Äffchen willkommen hießen, waren auch Hans-Dieter Ulrich und Frau Maria-Theresia. Die beiden aus Fohren-Linden im Landkreis Birkenfeld haben eine Jahreskarte für den Freisener Wildpark und kommen ab und zu sogar mehrmals pro Woche hierher. Dass sie ausgerechnet am Tag von Peters Rückkehr da waren – purer Zufall. „Wir kommen gerne hierher. Jedes Mal passiert etwas Neues.“, sagt die 63-Jährige. Aber so viel Medienrummel um ein ausgebüxtes Tier sei wohl auch für die beiden Naturfreunde einmalig.

Peter scheint davon allerdings nicht viel mitzubekommen. Er sitzt schon längst wieder in seinem Gehege unter freiem Himmel und hat sich zu den anderen Berberaffen gesellt. 15 Familienmitglieder zählt die quirlige Truppe.

Übrigens: Der defekte Elektrozaun, der damals Peters Ausbruch und den seines Kumpanen Moklie erst ermöglicht hatte, ist längst wieder in Schuss. Ein Ast hatte eine Stromleitung gekappt. Damit war die Barriere kein Hindernis mehr für die beiden.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein