B41 Kohlwald: Saarbrücken Richtung Idar-Oberstein Zwischen Kreisführung Sinnertal und Kreisführung Plättchesdohle Unfall, Gefahr durch Personen auf der Fahrbahn, fahren Sie bitte besonders vorsichtig (12:06)

B41

Priorität: Sehr dringend

3°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
3°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Alexandra Neldel dreht Film im Saarland

Orscholz. Während der Pressekonferenz an der Saarschleife betonen die Filmschaffenden, wie erwartet, es handele sich um eine „besondere“ Produktion. Schließlich werben sie gerade für ihren neuen Abenteuerfilm: „Die Schatzritter – Das Geheimnis von Melusina“. Und in der Tat, der Film ist in mancher Hinsicht beachtenswert: Er ist im Rahmen einer deutsch-luxemburgischen Koproduktion entstanden. Hauptdarstellerin Alexandra Neldel, bekannt aus der Serie „Verliebt in Berlin“, könnte ihre Rolle erstmals auf Letzbuergesch synchronisieren. „Die Sprache klingt so sympathisch, ich will es unbedingt versuchen“, verspricht sie. Es ist eben ein grenzüberschreitendes Projekt. „Auch deswegen eignet sich das Saarland gut als Drehort“, nennt Gerd Bauer, Geschäftsführer der Saarland Medien, eine weitere Besonderheit. Zwar wurden hier schon Filme gedreht, etwa „Die Wilden Kerle“ in der Völklinger Hütte. Doch als Filmland etabliert ist das Saarland noch nicht.

Zehn der 36 Drehtage für „Die Schatzritter“ finden nun an der Saarschleife statt, im Haus Becker und Umgebung, an den restlichen Tagen arbeitet das Team in Luxemburg und München. „Die saarländische Landschaft ist wunderschön, passt zu unserem fantasievollen Filmstoff, und die Menschen sind hilfsbereit“, lobt Produzent Bernard Michaux. Wie er auf das Saarland als Kulisse kam? „Vor allem durch den Locationguide von Benjamin Thull, der Schauplätze vorstellt. Besonders zu schätzen wissen wir, dass Einheimische uns die Plätze persönlich gezeigt haben.

“ Für Gerd Bauer ist die Gastfreundschaft – neben der Grenzlage, die das Drehen in mehreren Ländern einfacher macht – ein Argument, um in Zukunft noch mehr Produktionen ins Saarland zu locken. „Unsummen an Fördermitteln können wir nicht zahlen. ‚Die Schatzritter’ haben wir mit 50 000 Euro unterstützt.“ Dafür biete das Saarland aber „unverbrauchte Drehorte, die noch nicht hunderttausend Mal zu sehen waren“.

Peter Dinges, Vorstand der Deutschen Filmförderungsanstalt, nennt ein anderes Argument: „Wenn ich Filmemacher wäre, würde ich in der Großregion drehen wollen, weil es hier viele Geschichten gibt, die noch nicht erzählt wurden – sowohl Sagen als auch historische Stoffe, die sich um die gemeinsame Geschichte der angrenzenden Länder ranken.“

„Die Schatzritter“ streift den Gründungsmythos Luxemburgs: Vier Schüler begeben sich auf die Suche nach dem Schatz der Meerjungfrau Melusina. Diese ist der Sage nach die Frau von Graf Siegfried, dem Gründer Luxemburgs. Auf ihrer Schatzsuche müssen die vier Freunde gefährliche Aufgaben meistern und werden vom finsteren Duc de Berry (Clemens Schick) gejagt. Unterstützung bekommen sie nur von der geheimnisvollen Archäologin Melanie (Alexandra Neldel). Ist sie Melusina?

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein