A623 Friedrichsthal Richtung Saarbrücken Zwischen AS Saarbrücken-Herrensohr und Einmündung Rodenhof Bauarbeiten, linker Fahrstreifen gesperrt, Stau zu erwarten bis 19.10.2017 05:00 Uhr (17.10.2017, 16:49)

A623

Priorität: Dringend

11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Angela Merkel macht Wahlkampf in Bosen



Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält höhere Steuern und Abgaben für den „falschen Weg“ zur Bekämpfung der hohen Staatsverschuldung. Zur Bewältigung der Wirtschaftskrise müsse man auch neue Schulden in Kauf nehmen, um Wachstum anzustoßen, sagte sie dem Magazin „Focus“. Es wäre „ein schwerer Fehler und in der Gesamtrechnung für Deutschland teurer, jetzt die zarten Ansätze des Aufschwungs kaputt zu machen, indem wir wegen der Schulden Steuern erhöhen würden“, sagte Merkel. „Es wird in den nächsten Jahren nicht alles gleichzeitig gehen.“ Die Neuverschuldung müsse jedoch „spätestens 2011 wieder sinken“, mahnte die Kanzlerin.

Angesichts der Folgen der Wirtschaftskrise seien Änderungen an der Erbschaftssteuer möglich, sagte sie am Samstag beim Sommerfest der Saar-CDU Saar in Bosen. Unternehmern müsse es ermöglicht werden, ihre Firma weiter zu geben und das Vermögen im Betrieb zu halten. Dies könne in der Krise schwierig sein. „Da werden wir vielleicht auch nachsteuern müssen.“

Der finanzpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Hermann Otto Solms, warf der Union vor, mit den schuldenfinanzierten Konjunkturprogrammen dieses Jahres schwere Fehler gemacht zu haben.

Den 80 Milliarden Euro neuer Schulden stehe bislang kein wirkungsvoller Wachstumsschub gegenüber, sagte er der „Welt am Sonntag“. Nach der Bundestagswahl dürften keine weiteren Schulden dieser Art gemacht werden. Die FDP werde in einer künftigen Bundesregierung als Korrektiv gebraucht. Die Kanzlerin hatte bei ihrem Auftritt im Saarland bekräftigt, dass sie ein Bündnis mit der FDP nach der Bundestagswahl anstrebt.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein