A6 Metz/Saarbrücken Richtung Kaiserslautern AS Rohrbach Bauarbeiten, Ausfahrt gesperrt, Einfahrt gesperrt bis 16.10.2017 06:00 Uhr (18.09.2017, 06:59)

A6

Priorität: Dringend

18°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
18°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Angelverbot an der Saar?: Möglicherweise krebserregende Stoffe in Fischen

Wie belastet ist der Fisch aus Saar und Mosel mit krebserregendem PBC? Über diese Frage herrscht große Unsicherheit. Das Umweltministerium lässt den Saar-Fisch nun testen.

Von SZ-Redakteur Gerhard Franz


Saarbrücken. Der Grenzwert für das krebserzeugende PCB (Polychlorierte Biphenyle) ist in den Fischen der Mosel um den Faktor drei überschritten. Das sagte der Vorsitzende des Umweltausschusses im Landtag, Karl Josef Jochem (FDP), am Freitag. Der PCB-Grenzwert liege bei 0,1 Nanogramm (milliardstel Gramm) pro Kilo Fisch; in Moselfischen habe man aber 0,3 Nanogramm festgestellt.

Umweltministerium läßt Saaar-Fische testen


Bei den bisherigen Proben, so Jochem weiter, sei der PCB-Grenzwert in Saar-Fischen bisher nicht überschritten worden, aber: „Die FDP-Fraktion sieht einen erhöhten Handlungsbedarf im Fall der belasteten Flussfische. Wir begrüßen es daher, dass das Umweltministerium die Fischproben, die normalerweise alle fünf Jahre vorgenommen werden, vorgezogen hat.“ Die Fische werde der Fischereiverband umgehend fangen. Sollte der Grenzwert überschritten sein, „muss unverzüglich gehandelt werden“, so Jochem.

Seit geraumer Zeit beschäftigt die PCB-Belastung der Fische die Behörden der Großregion. Als erstes hatten die Lothringer bereits vor einigen Jahren den Verzehr von Fischen aus der Mosel, die unterhalb von Metz in Richtung saarländischer Grenze gefangen wurden, verboten. Doch trotz dieser Erkenntnisse gab es zunächst für saarländische, luxemburgische und rheinland-pfälzische Angler keine Verbote. Mittlerweile hat die Landesregierung in Mainz eine Empfehlung herausgegeben, wonach von Fischen aus der Mosel und der Saar nicht mehr als 200 Gramm pro Monat gegessen werden sollten.


Ehemalige Transformatorenfabrik in Vorort von Metz Schuld?


Unterdessen machte die SPD-Fraktion eine Kehrtwende der Landesregierung aus, die bisher keinen Handlungsbedarf gesehen habe. „Verantwortliches Handeln im Sinne der Konsumenten sieht anders aus“, urteilte die SPD-Umweltpolitikerin Anke Rehlinger, die auf die Ursache der PCB-Belastung in der Mosel hinwies. Schuld am Einlauf der krebserregenden Stoffe ist demnach eine ehemalige Transformatorenfabrik in einem Vorort von Metz.

Obwohl die Produktion bereits vor über 15 Jahren eingestellt wurde, gelangt durch eine undichte Spundwand immer noch PCB in die Mosel. Dazu Rehlinger: „Wir erwarten, dass schon bei der nächsten Sitzung der internationalen Kommission zum Schutz von Saar und Mosel im Mai hierzu entsprechende Gespräche mit der französischen Seite geführt werden.“ Hier müsse im grenzüberschreitenden Dialog eine Lösung gefunden werden.



Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein