L125 Neunkirchen Richtung Saarbrücken-Johannisbrücke Kreuzung Neunkirchen-Sinnerthal Vollsperrung, Bauarbeiten bis 01.05.2018, eine Umleitung ist eingerichtet Die Sperrung erfolgt aufgrund von Sanierungsarbeiten am Brückenbauwerk und der Fahrbahn im Bereich "Plättches Dohle" (18.04.2017, 10:58)

L125

Priorität: Dringend

16°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
16°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Arbeitslosenzahl steigt sprunghaft

Saarbrücken. Die weltweite Wirtschaftskrise hat jetzt das Saarland voll erwischt. Denn die Quote der Menschen ohne Job stieg im Januar gewaltig: um 12,3.Prozent!

Im Detail laut Agentur für Arbeit in Saarbrücken: 38.800.Saarländer suchen eine Stelle – das sind rund 4200 mehr als im Dezember. Damit kletterte die Arbeitslosenquote zwischen Dezember und Januar von 6,8 auf 7,6 Prozent. Zum Vergleich: Vor einem Jahr hatte die Quote bei 8,2 Prozent gelegen. Das waren 2500 Arbeitslose mehr.
Hans-Hartwig Felsch, Chef der Geschäftsführung bei der Arbeitsagentur im Saarland: „Der Anstieg der Arbeitslosigkeit ist in diesem Monat höher ausgefallen als sonst in einem Januar.“ Daran sei nicht nur der strenge Winter schuld, der in erster Linie dem Bauhandwerk, der Landwirtschaft sowie bei Hotel- und Gastgewerbe reinhaut. Felsch: „Auch die Finanzkrise, bisher spürbar durch den Anstieg der Kurzarbeit, macht sich durch eine steigende Zahl von Entlassungen bemerkbar.“ Davon seien Menschen mit geringer Qualifikation stärker als Fachpersonal betroffen. Viele bis Jahresende befristete Stellen wurden nicht verlängert. Außerdem habe es Kündigungen zum Quartalsende gegeben.
Auch auf dem Stellenmarkt sieht es laut Experten schlecht aus. Im Januar waren nur 1200 Jobs angeboten worden. Das waren 300 weniger (minus 19,2 Prozent) als im Januar 2008.
Und : Auf dem Ausbildungsmarkt waren Mitte Januar 22 Jugendliche ohne Lehrstelle. Im September waren noch 55 auf der Suche.
Übrigens: So sieht’s deutschlandweit aus: Knapp 3,5 Millionen Menschen waren laut Bundesagentur arbeitslos, damit 387.000 mehr als im Dezember. Die Quote liegt jetzt bei 8,3 Prozent (plus 0,9 Prozentpunkte). Vor einem Jahr waren es 8,7 Prozent gewesen. Matthias Zimmermann

Kurzarbeit:

Damit sollen Kündigungen vermieden werden, wenn Firmen wirtschaftlich angeschlagen sind. Der Ablauf: Angestellte arbeiten weniger – entweder weniger Stunden pro Tag oder sogar tage- bis wochenweise überhaupt nicht. Der Zeitraum dafür ist begrenzt. Gleichzeitig verdienen sie weniger. An dieser Stelle springt die Agentur für Arbeit ein und zahlt einen Ausgleich. Das nennt sich Kurzarbeitergeld. Das muss aber nicht so hoch sein, dass das eigentliche Einkommen erreicht wird. Einbußen sind also drin.



Kommentar

Verantwortung


von Matthias Zimmermann

Das Heer der Arbeitslosen ist drastisch gewachsen. Das war abzusehen. Schließlich haben wir uns alle in die Krise hineingeredet. Wir wurden nicht müde zu erklären, wie schrecklich alles in den kommenden Wochen, Monaten, ja sogar das ganze Jahre über – wenn nicht noch länger – wird. Zweifellos: Die weltweite Wirtschaftskrise trifft uns hart. Trotzdem beschleicht einen das Gefühl, dass einige Arbeitgeber die Gunst der Stunde nutzen, die Belegschaft zu Gunsten höherer Rendite zu verkleinern. Ohne dass es also existenziell wirklich nötig ist. Denn gestern, als uns die Hiobsbotschaft über die gestiegende Arbeitslosigkeit ereilte, gaben Unternehmen wie beispielsweise Shell Rekorderlöse bekannt. Da sind Zweifel an der Notwendigkeit des branchenübergreifenden Arbeitsplatzabbaus angebracht. Weniger Gewinn, dafür mehr Jobs wäre die verantwortungsvolle Devise.



Jugend trifft es besonders hart

Die Jugendarbeitslosigkeit (15- bis 25-Jährige) ist im Saarland extrem nach oben geschnellt. Laut Saar-Arbeitsminister Gerhard Vigener(62, CDU), suchten diesen Monat 3914 junge Leute nach einer Stelle. Das waren 559 (16,7 Prozent) mehr als im Dezember. Auch im Januar 2008 waren weniger Jugendliche auf Jobsuche als jetzt. Der Unterschied liegt bei 206.Betroffenen (plus 5,6 Prozent).
Im Saarland sind damit sieben Prozent aller Jugendlichen arbeitslos. Im Bundesdurchschnitt liegt die Quote aktuell bei 6,2 Prozent, wie Vigener gestern in Saarbrücken mitteilte.



Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein