A1 Saarbrücken Richtung Trier Zwischen AS Tholey und AS Tholey-Hasborn Gefahr durch defekten LKW, Gefahr durch Personen auf der Fahrbahn, Standstreifen blockiert (16:24)

A1

Priorität: Sehr dringend

5°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
5°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Auersmacher muss eigenes Masters-Qualifikationsturnier gewinnen

Symbolbild

Symbolbild

Drei Plätze muss der SV Auersmacher am letzten Qualifikations-Wochenende gutmachen, um beim Masters-Endturnier mit den besten acht saarländischen Hallen-Mannschaften dabei zu sein. Dafür zählt für den Saarlandliga-Vierten beim eigenen Turnier in der Sporthalle Kleinblittersdorf nur ein Sieg, für den es 38 Punkte gibt. Mit 58,8 Punkten fehlen dem Elften der Masters-Tabelle 19,05 Punkte auf den Achten VfL Primstal (77,85).

„Es ist eine ziemlich prekäre Lage. Wir müssten unser Turnier gewinnen und hätten es selbst dann nicht in eigener Hand. Es wird sehr schwer für uns“, weiß Lucas Hector, der ältere Bruder von Nationalspieler Jonas Hector. Er ist Spieler und Geschäftsführer des SVA. Zwar würde Auersmacher mit den 38 Punkten für den Sieg an der nicht mehr eingreifenden Spvgg. Quierschied und Halberg Brebach (61,85 Punkte) vorbeiziehen. Die Konkurrenten Primstal und VfB Dillingen (77,35) haben es mit Erfolgen bei den Turnieren in Losheim und Dillingen aber in der Hand, vor dem SVA zu bleiben. Gleiches gilt für den FC Wiesbach, die SF Köllerbach und Röchling Völklingen, die dazu mit jeweils um die 90 Punkte nicht mal gewinnen müssten.

Das starke Starterfeld beim Heimturnier macht es für Auersmacher nur schwerer. Unter den 26 Mannschaften, die an diesem Samstag ab 10 Uhr in sechs Vorrundengruppen antreten, könnten neben Oberligist Völklingen auch die Saarlandligisten Brebach und SV Bübingen im Idealfall noch beim Endturnier am 5. Februar in der Saarlandhalle dabei sein. Dazu kommen mit den schon qualifizierten Hallen-Überfliegern von Saar 05 Saarbrücken (163,15 Punkte) sowie dem Regionalligisten Eintracht Trier weitere starke Mannschaften nach Kleinblittersdorf .

Die Gastgeber wollen in diesem erlesenen Feld ihre letzte Chance nutzen – und den Vorjahressieg, als sie Völklingen im Finale mit 7:2 besiegten, wiederholen. „Wir sind Titelverteidiger – und das eigene Turnier will man sowieso immer gewinnen“, sagt Hector: „Sollte es nicht reichen, wäre das schade. Ein Blick in die Historie verrät, welche Rolle das Masters für den SVA spielt.“ Auersmacher ist mit vier Erfolgen nicht nur Rekordsieger, sondern war schon 15 Mal und damit neben Borussia Neunkirchen am häufigsten dabei.

Etwas anders denkt Günter Erhardt über das Masters-Finale. „Wenn wir uns qualifizieren, nehmen wir das gerne mit. Wenn nicht, geht die Welt nicht unter“, sagt der Trainer des SV Röchling. Die Vorbereitung auf die Feldsaison, die für den Oberliga-Dritten am Montag begann, habe Priorität. Und weil an diesem Samstag um 14 Uhr ein Test gegen den 1. FC Saarbrücken ansteht, muss sich Erhardt fragen, wen er zum Auersmacher Turnier schickt, um dort in der anspruchsvollen Vorrundengruppe gegen Lokalmatador FC Kleinblittersdorf , Saarlandligist SC Friedrichsthal und Verbandsligist FSG Bous das Zwischenrunden-Ticket zu buchen. „Das Spiel gegen den FCS hat mit Sicherheit Vorrang. Es geht darum, geschickt aufzuteilen“, sagt Erhardt, dessen Club mit 89,6 Zählern noch aus den Masters-Rängen rutschen könnte – da wäre es nicht schlecht, am Sonntag noch die Möglichkeit auf weitere Zähler zu haben. Erhardt zum Spiel gegen den FCS in Völklingen auf dem Kunstrasen: „Wir haben andere Sorgen, ob unsere Punkte für das Masters reichen. Wir müssen uns auf die Rückrunde vorbereiten. Das Spiel gegen Saarbrücken ist der erste Aufgalopp. Ein schöner Gradmesser.“

 

Zum Thema:

 

Auf einen Blick Zeitplan des Turnieres des SV Auersmacher. Vorrunde:. Gruppe 1 (Samstag ab 10 Uhr): DJK Bildstock, SV Auersmacher III, SVGG Hangard, SV Bliesmengen-Bolchen. Gruppe 2 (ab 10.16 Uhr): SV Röchling Völklingen, FC Kleinblittersdorf , SC Friedrichsthal, FSG Bous. Gruppe 3 (ab 13.12 Uhr): SC Halberg Brebach, SV Karlsbrunn, SC Bliesransbach, SF Hanweiler. Gruppe 4 (ab 13.38 Uhr): Eintracht Trier , SV Schwarzenbach, SV Auersmacher II, SV Sitterswald. Gruppe 5 (ab 16.24 Uhr): SV Auersmacher, SG Rieschweiler, SV Schafbrücke, SV Gersweiler, 1. FC Saarbrücken . Gruppe 6 (ab 16.40 Uhr): Saar 05 Saarbrücken, SV Güdingen, SV Bübingen, SV Rohrbach, SV Ludweiler. Final- und Zwischenrunde am Sonntag in vier Dreiergruppen ab 14 Uhr. Viertelfinale ab 17.30 Uhr. Halbfinale ab 18.45 Uhr. Finale um 19.45 Uhr. bene

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein