A6 Kaiserslautern Richtung Metz/Saarbrücken AS Sankt Ingbert-Mitte Gefahr durch defektes Fahrzeug, Einfahrt blockiert (19:45)

A6

Priorität: Sehr dringend

10°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
10°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Auf dem Stadtbalkon am Markt einen „Riegelsburger“ genießen

Ein am Computer erzeugter Entwurf zeigt, wie der Riegelsberger Stadtbalkon aussehen könnte.

Ein am Computer erzeugter Entwurf zeigt, wie der Riegelsberger Stadtbalkon aussehen könnte.

Einstimmig hat der Riegelsberger Gemeinderat am Montagabend den Plänen zu einem so genannten Stadtbalkon am Marktplatz zugestimmt. Seit Beginn der Sanierung der Riegelsberger Ortsmitte hatten die Planer einen solchen Stadtbalkon als architektonischen „Hingucker“ und Marktplatz-Attraktion vorgeschlagen. Verwaltung und Gemeinderat machten jedoch immer deutlich, er könne nur dann gebaut werden, wenn sich ein Investor mit einem interessanten Nutzungskonzept findet. Jetzt ist beides da: Der Investor plant eine Spezialgastronomie mit einem „Slow-Food-Burger“-Restaurant, einem Kiosk und einer Cocktailbar.

 

Sämtliche Gerichte in diesem Restaurant, so das Konzept, werden selbst hergestellt und stammen aus regionalen Produkten. Als pfiffige Idee wird ein Burger angeboten, das unter dem Namen „RiegelsBurger“ bekannt werden soll.

 

Der Stadtbalkon wird an der Ecke Saarbrücker Straße/Rathausstraße gebaut. Er besteht aus zwei ineinandere verschachtelten Würfeln (Kuben), die von ihrer Anordnung her an das Denkmal im Kreisel (Riegelsberg-Süd) erinnern.

 

Im oberen Kubus findet das Restaurant Platz. Es wird Sitzbereiche für die Gäste, eine Bar, ein Bistro, eine Küche und eine Essensausgabe enthalten. Zudem ist im Außenbereich eine Sonnenterrasse geplant, von der man einen Überblick über den Marktplatz hat.

 

Im Erdgeschoss findet der Kiosk Platz, im Keller sind Toiletten geplant. Im Erdgeschoss besteht zudem die Möglichkeit, dass weitere Anbieter einziehen können, zum Beispiel aus den Bereichen Einzelhandel oder Dienstleistung. Bürgermeister Klaus Häusle ( SPD ) und der Gemeinderat waren von den Plänen begeistert. Häusle sagte: „Ein besonderer Standort braucht eine besondere Architektur hinsichtlich Formgebung und Materialität sowie ein pfiffiges Nutzungskonzept. Beides ist auf einem guten Weg. Im Auftrag des Investors ist ein architektonisch anspruchsvolles Bauwerk in Planung, das ein markanter Blickfang werden wird.“

 

Klaus Häusle bemühte sich allerdings auch, die Euphorie der Ratsmitglieder (siehe unten) ein wenig zu bremsen: „Ich bin sehr froh, dass wir so weit gekommen sind, aber hundertprozentig durch sind wir noch nicht.“ Der Rat habe jetzt lediglich die Aufstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplanes verabschiedet. Häusle: „Wir sind aber noch nicht am Ziel. Es müssen noch weitere Regelungen durch einen Erbbaurechtsvertrag und einen Durchführungsvertrag getroffen werden. Ich bin aber optimistisch, dass alles gelingt.“

 

Im Gemeinderat war man sehr erfreut über die neue Entwicklung am Marktplatz. Stephan Müller-Kattwinkel ( CDU ) lobte: „Wir halten das für eine gelungene und gute Planung. Sie ist modern und wertet den Marktplatz auf.“

 

Auch Ingbert Horn ( SPD ) war voll des Lobes: „Es ist ein toller Plan. Anscheinend geht unser Marktplatzkonzept auf. Schon jetzt kann man beobachten, dass die Außenbereiche der Gastronomie auf dem Marktplatz bei schönem Wetter bis auf den letzten Platz besetzt sind.“

 

Stephan Lehberger (Die Grünen) erinnerte daran, dass die Idee mit den beiden Kuben bei einem Wettbewerb der HTW-Studenten entstanden ist: „Ich finde es ganz toll, dass da jetzt was gebaut wird, das die Studenten in einem Seminar entworfen haben.“

 

Patricia Dillinger (Linke) schloss sich den Lobeshymnen an, erinnerte aber auch augenzwinkernd an eine kulinarische Besonderheit des „alten“ Marktplatzes: „Das Konzept mit einem gesunden Essen und regionalen Produkten ist sehr gut. Man könnte auch sagen: die moderne Form der Kultrostwurst von Anni Heinen ist wieder zurückgekehrt.“

 

Zum Thema:

 

„ Slow Food “ („Langsames Essen“) meint ein genussvolles, bewusstes, regionales Essen. Verwendet werden nur frisch zubereitete heimische pflanzliche und tierische Produkte. Slow Food steht als Gegenbewegung zum einheitlichen und globalisierten Fastfood, bekannt etwa durch McDonalds, KFC oder Burgerking. dg  
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein