A620 Saarbrücken Richtung Saarlouis AS Saarlouis-Mitte Baustelle, Ausfahrt gesperrt bis 22.12.2017 16:00 Uhr (13.11.2017, 11:43)

A620

Priorität: Dringend

10°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
10°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Bahnfahren soll im Saarland attraktiver werden

Der Verkehrsclub Deutschland
(VCD) setzt sich für den Ausbau
des Bahnnetzes an der
Saar ein.

Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) setzt sich für den Ausbau des Bahnnetzes an der Saar ein.

Völklingen. Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) an der Saar will in Gesprächen mit der Landesregierung, Bürgermeistern und der Bahn erreichen, dass das Nahverkehrsnetz im Saarland ausgebaut und zeitlich attraktiver gestaltet wird. Dabei verfolgt der VCD eine Mehr- Wege-Strategie. Kurzfristig müssten bestehende Verbindungen zeitlich besser aufeinander abgestimmt werden, um Anschlüsse besser zu erreichen, besonders in den Abendstunden. Hier müsse auch über zusätzliche Züge nachgedacht werden. Wenn beispielsweise der letzte Zug von Saarbrücken über Zweibrücken nach Pirmasens kurz nach 21 Uhr fährt, seien zahlreiche Berufspendler, Jugendliche und Besucher gezwungen, grundsätzlich das Auto dem Zug vorzuziehen.

Intelligente Erweiterungen an bestehenden Planungen

Solche Beispiele gäbe es an vielen Stellen im Saarland. Hier sei die Landesregierung als Besteller der Verbindungen gemeinsam mit der Bahn gefordert, Verbesserungen zu erreichen. Als positives Beispiel für attraktive Verbindungen sieht der VCD die Strecke zwischen St. Ingbert und Dillingen an. Dort sei es in den vergangenen Jahren durch eine deutlich bessere Vertaktung gelungen, viele zusätzliche Zugnutzer zu gewinnen. Im zweiten Schritt setzt sich der VCD für intelligente Erweiterungen an bestehenden Planungen ein. So habe man bei der Diskussion um die Reaktivierung der Strecke Homburg- Zweibrücken bisher vergessen, auch Blieskastel mit der gesamten Biosphärenregion einbinden zu können. Hierzu sei es nötig, in Höhe des Bahnhofs Einöd eine 600 Meter lange Verbindungskurve zu reaktivieren, auf der früher Gleise lagen.

Tourismus  stärken

So könne man mehr Pendlern im Saarpfalz-Kreis attraktivere Bahn-Verbindungen bieten. Und Urlaubern sowie Besuchern aus Richtung Mannheim/ Kaiserslautern ermöglichen, spätestens ab Dezember 2014 die gesamte Biosphärenregion zu erreichen. Das stärke gleichzeitig den Tourismus mit der Hotellerie und Gastronomie. In einem weiteren Schritt will sich der VCD dafür einsetzen, dass bestimmte stillgelegte Strecken wieder reaktiviert oder bestehende Trassen durch Veränderungen optimiert werden. Dadurch könne man gerade auch in einigen Ballungszentren zusätzliche Fahrgäste gewinnen. Bestes Beispiel sei die Primstalbahn. Hier müsse Priorität sein, zwischen Dillingen und Lebach die Dillinger Hütte und Ford anzubinden, womit man tausende Arbeitskräfte erreichen könne.

Ehemalige Trassen  nutzen

Mit einigen neuen Haltepunkten entlang der Strecke entstünden zudem bessere Verbindungen in Richtung Illingen-Neunkirchen. An der Saar lägen wegen der einst besonders starken Montanindustrie noch zahlreiche Gleise beziehungsweise ehemalige Trassen, die man nutzen könne. Große Hoffnungen setzt der VCD auf die Verlängerung der Niedtalbahn von Dillingen über Niedaltdorf hinaus nach Bouzonville, was Pendler aus Lothringen einbinde. Auch eine bessere Verbindung zwischen Überherrn-Völklingen-Saarbrücken mit der Bisttalbahn sowie eine Saarbahn-Strecke von Saarbrücken nach Völklingen auf der linken Saarseite über Gersweiler schaffe mehr Anreize, das Auto stehen zu lassen.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein