A620 Saarbrücken - Saarlouis AS Saarbrücken-Wilhelm-Heinrich-Brücke in beiden Richtungen Anschlussstelle gesperrt, Motorsportveranstaltung bis 18.08.2017 06:00 Uhr (04:34)

A620

Priorität: Dringend

24°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
24°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Bald "Profiling" am Saarbrücker Flughafen?

Düsseldorf/Saarbrücken. Angesichts der Terrorgefahr in Deutschland ist eine Debatte über die Einteilung von Fluggästen in Risikogruppen entbrannt. Der designierte Präsident des Deutschen Flughafenverbandes (ADV), Christoph Blume, regte jetzt an, über das „Profiling“ nachzudenken, wie es in Israel bereits angewandt wird. Dabei werden die Passagiere nach Kriterien wie etwa Alter, Geschlecht und ethnische Herkunft unterteilt und unterschiedlich scharf kontrolliert.


Schwan: Sinnvoll, über ,,Profiling“ nachzudenken

„Auf diese Weise können die Kontrollsysteme zum Wohle aller Beteiligten effektiver eingesetzt werden“, sagte Blume der „Rheinischen Post“. Gegenüber der Saarbrücker Zeitung sagte auch der Chef des Flughafens Ensheim, Friedhelm Schwan, es sei sinnvoll, über ein ,,Profiling“ nachzudenken. Dieses könnte die Sicherheit im Flugverkehr erhöhen. Allerdings stelle sich die Frage, ob es mit deutschem Recht vereinbar sei. Der Flughafen Saarbrücken, so Schwan, werde abwarten, bis der ADV in Absprache mit den Behörden entsprechende Richtlinien erlassen habe. Das Bundesinnenministerium reagierte auf den Vorstoß der Flughäfen zurückhaltend.

Gewerkschaft der Polizei (GdP) gegen „Profiling“ 

„Wir sind gut aufgestellt an den Flughäfen“, sagte Sprecher Stefan Paris. Es werde nahezu ständig überprüft, wie die Kontrollen verbessert werden könnten. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) lehnte das „Profiling“ dagegen rundweg ab. „Solche Vorschläge klingen zu sehr nach dem Wunsch der Zeitersparnis. Aber lieber eine halbe Stunde in der Warteschlange als ein Leben lang tot“, sagte GdPChef Bernhard Witthaut. Der Vorsitzende des Bundestags- Innenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU), sagte, beim „Profiling“ bestehe die Gefahr der Diskriminierung von Passagieren. Zudem würden Terroristen wohl schnell versuchen, Leute zu rekrutieren, die nicht ins Verdachtsraster fallen und weniger stark kontrolliert werden.

Bereits vor einem Jahr war eine Debatte um das „Profiling“ im Zusammenhang mit dem gescheiterten Attentat von Detroit aufgekommen. Damals wollte ein Nigerianer ein Flugzeug vor der Landung sprengen.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein