A620 Saarbrücken Richtung Saarlouis AS Saarlouis-Mitte Baustelle, Ausfahrt gesperrt bis 22.12.2017 16:00 Uhr (13.11.2017, 11:43)

A620

Priorität: Dringend

11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Bald weniger Lehrer an Saar-Meisterschule?

Bei der Handwerkskammer
(HWK) geht die Angst um,
dass das Bildungsministerium
acht Lehrer von der HWK-Meister-
und Technikerschule
abziehen könnte.

Bei der Handwerkskammer (HWK) geht die Angst um, dass das Bildungsministerium acht Lehrer von der HWK-Meister- und Technikerschule abziehen könnte.

Saarbrücken. Die Ausstellungseröffnung mit den Meisterstücken der Saarländischen Meister- und Technikerschule ist ein Termin, bei dem man die Arbeiten der jungen Leute gerne lobt und nett zueinander ist (wir berichteten). Das trifft auch auf Hans-Alois Kirf   zu, den Präsidenten der Handwerkskammer (HWK) Saarland, die Träger der Schule ist. Doch diesmal drückte Kirf ein Problem. Das Bildungsministerium, das acht Lehrer an die Meister- und Technikerschule delegiert hat, soll Pläne hegen, diese Abordnung abzuschaffen, ließ Kirf bei der Feier die Zuhörer wissen. „Es kann doch nicht sein, dass das Land auf der einen Seite die akademische Ausbildung stärkt, indem Studiengebühren erlassen werden und die Universität finanziell begünstigt wird, und auf der anderen Seite die gewerbliche Ausbildung durch solche Pläne nachhaltig schwächt.“

"Beerdigung auf Raten"

Der Vize-Chef der SPDFraktion im Landtag, Ulrich Commerçon, legte nach. „Die Ankündigung des Bildungsministeriums, sich im nächsten Jahr aus der Förderung der Meisterschule zurückziehen zu wollen, ist eine Beerdigung auf Raten“, meinte er. Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) müsse „den Irrwegen von Bildungsminister Klaus Kessler (Grüne) ein Ende setzen“. Im Bildungsministerium war man verwundert.

„Ich stelle die Förderung der Meisterschule in keiner Weise in Frage“, ließ Kessler wissen. Bei einem Gesprächstermin zwischen Bildungs-Staatssekretär Stephan Körner und dem HWK-Hauptgeschäftsführer Georg Brenner sei lediglich am Rande darauf hingewiesen worden, dass die im Jahr 2006 unterzeichnete Verwaltungsvereinbarung zwischen dem Saarland und der HWK zur Mitte ihrer Laufzeit eine Erfolgskontrolle vorsehe. Hierbei solle in Erwägung gezogen werden, den Umfang der Lehrerabordnung zu überprüfen. HWK-Hauptgeschäftsführer Brenner bestätigt diese Darstellung. „Doch es macht wenig Sinn, bei uns Lehrer abzuziehen“, sagt er. Denn die Schule werde auch vom Wirtschaftsministerium mit 480 000 Euro unterstützt.

Trotz  Gebühren sehr gut ausgelastet

„Dann müssen wir die Lehrer einstellen und das Wirtschaftsministerium muss mehr zahlen“, macht Brenner deutlich. Auf eine Förderung durch das Land könne die HWK nicht verzichten. Denn in Kaiserslautern gebe es eine staatliche Meisterschule, wo die Schüler nichts bezahlen müssten. Trotz der Gebühren, die im Saarland fällig werden, „ist die Schule sehr gut ausgelastet“, sagt Brenner. Zurzeit lassen sich dort 256 junge Leute zu Meistern oder Technikern ausbilden. Die offizielle Kapazitätsgrenze liegt bei 250. Im Jahr 2006 hatte die HWK die Schule vom Land übernommen. Diese Vereinbarung läuft über zehn Jahre.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein