A8 Neunkirchen Richtung Saarlouis Zwischen AS Saarlouis-Steinrausch und AS Dillingen-Süd Gefahr durch Gegenstände auf der Fahrbahn Akkuschrauber (13:06)

A8

Priorität: Sehr dringend

14°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
14°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Beim Polizeiposten Mettlach bleibt vorerst alles beim Alten

Nachrichten aus der Region Merzig.

Nachrichten aus der Region Merzig.

Orscholz. Die gute Nachricht zuerst: „Beim Polizeiposten in Mettlach bleibt zunächst alles wie es ist.“ Das verkündete am Dienstag Landespolizeidirektor Ulrich Schmal. Mit seinem Vortrag über die geplante Polizeistrukturreform des Saarlandes unterrichtete er im Cloef-Atrium in Orscholz in einer öffentlichen Sitzung die Mitglieder des Mettlacher Gemeinderates. Schmal gewährte umfangreiche Einblicke in das Ergebnis der Projektgruppe „Polizei 2020“. Diese Arbeitsgruppe war von Innenminister Stefan Toscani auf den Weg gebracht worden, um einen Beitrag zur Konsolidierung des Landeshaushaltes zu leisten, erläuterte der Polizeidirektor. Die Zwänge zum Sparen beträfen die Organisation der Polizei in Gänze. Die Ziele des Ministers seien klar gesteckt worden: „Trotz strenger Sparmaßnahmen soll die Polizeipräsenz in der Fläche erhalten bleiben“, sagte Schmal.

Derzeit, so der Referent, leide die saarländische Polizei bereits unter einem personellen Fehlbestand von bis zu 240 Beamten. Dazu käme noch ein eklatantes Altersproblem. „Wir haben das höchste Durchschnittsalter aller Polizeien im Bundesgebiet.“ Das habe zur Folge, dass es für Beamte altersbedingt nicht möglich sei, den anstrengenden Schichtdienst zu leisten. Bliebe es bei der momentanen Entwicklung, sei bis zum Jahr 2020 mit einem Negativbestand von 300 Stellen zu rechnen. Dennoch habe sich für die Arbeitsgruppe die Frage gestellt: „Besteht überhaupt Reformbedarf?“ Man habe mit Bedauern feststellen müssen, dass zukünftig im Nachbarbezirk Wadern eine 24-Stunden-Präsenz nicht mehr zu gewährleisten sei. Dabei spielten die spezifischen geographischen Gegebenheiten des weitläufigen nördlichen Saarlandes eine gewichtige Rolle.

„In Mettlach wird sich jedoch nichts ändern“, versprach der saarländische Polizeichef. Allerdings könne die Personalentwicklung derzeit noch nicht prognostiziert werden. „Für die Mettlacher Bürger ist die Sicherheitslage gleichbleibend stabil anzusehen“, sagte Schmal. Die Polizei unterscheide in dieser Frage zwischen der objektiven Sicherheitslage und dem Sicherheitsgefühl der Bürger.

Mettlach stehe in der Bewertung der 52 relevanten Saarländischen Gemeinden an Position 42. „Das ist ein besserer Stellenwert als für weitere 41 Städte und Gemeinden des Landes“, unterstrich Schmal. Und noch einmal bekräftigte der Polizeidirektor: „Deshalb gibt es für Mettlach keine schlimmen Botschaften“.

AUF EINEN BLICK

Landesweit gibt es derzeit sieben Polizeibezirke mit 20 Polizeiinspektionen und 37 Polizeiposten. Die Polizeistrukturreform sieht die Schaffung eines übergeordneten Landespolizeipräsidiums vor, in der alle Dienststellen integriert sind. „In Zukunft werden alle Polizeiinspektionen (PI) auf gleicher Ebene zusammenarbeiten“, empfiehlt die AG „Polizei 2020„. Die PI Merzig bleibe in vollem Umfang erhalten, Veränderungen werden landesweit sein, versichert Landespolizeidirektor Ulrich Schmal. owa

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein