A623 Friedrichsthal Richtung Saarbrücken Zwischen AS Saarbrücken-Herrensohr und Einmündung Rodenhof Bauarbeiten, linker Fahrstreifen gesperrt, Stau zu erwarten bis 19.10.2017 05:00 Uhr (17.10.2017, 16:49)

A623

Priorität: Dringend

13°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
13°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Betreuer der Dudweiler Turmschule (46) angeklagt

Von SZ-Redakteurin Michèle Hartmann

Saarbrücken. Dudweiler. Die Kriminalpolizei-Inspektion (KPI) Saarbrücken ermittelt gegen einen Mann, der im Verdacht steht, zwei zehnjährige Mädchen sexuell missbraucht zu haben. Das bestätigte am Mittwoch Georg Himbert, Sprecher der Landespolizeidirektion auf SZ-Anfrage.

Laut Himbert handelt es sich um einen 46-Jährigen, der gemäß Anzeige mit den Kindern „Gespräche sexistischen Inhalts“ geführt haben soll, was den Tatbestand des sexuellen Missbrauchs erfülle. Die Ermittlungen dauerten an.

Betroffen ist die Nachmittagsbetreuung der Turmschule Dudweiler. Zuständig hierfür ist als freier Träger die gabb – die Gemeinnützige Gesellschaft für Arbeitslosenberatung und Beschäftigung Burbach mbH. Deren Geschäftsführer, Dieter Schumann, erklärte am Mittwoch, der im Verdacht stehende Mann sei „auf unbestimmte Zeit beurlaubt“ worden. Die gabb selbst habe erst Anfang dieser Woche Kenntnis hinsichtlich der Ermittlungen erlangt.

Laut Landespolizeidirektion liegen die mutmaßlichen Geschehnisse schon einige Wochen zurück, die Anzeige jedoch sei am vergangenen Montag eingegangen. Die Nachmittagsbetreuung, so Dieter Schumann, werde im Team bewerkstelligt. In jeder Gruppe befinde sich ein Erzieher oder eine Erzieherin, ergänzt durch Ein-Euro-Jobber. Die Leiterin der Turmschule, Barbara Schönecker-Müller, hielt sich bedeckt. „Ich kann gar nichts dazu sagen“, erklärte sie gegenüber der SZ.

Die Landeshauptstadt Saarbrücken ist die Trägerin der Turmschule. Stadtpressesprecher Thomas Blug erklärte am Mittwoch, zwei Familien hätten Anzeige wegen sexuellen Missbrauchs gestellt. Blug: „Als uns die Vorwürfe bekannt wurden, haben wir umgehend reagiert und in Absprache mit dem freien Träger Maßnahmen eingeleitet.“ Die Landeshauptstadt als Schulträger habe dem Beschuldigten „sofort Hausverbot für das gesamte Schulgelände erteilt. Zudem hat unser schulpsychologischer Dienst Kontakt mit den Familien aufgenommen und Unterstützung angeboten.“
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein