A6 Metz/Saarbrücken Richtung Kaiserslautern AS Rohrbach Bauarbeiten, Ausfahrt gesperrt, Einfahrt gesperrt bis 16.10.2017 06:00 Uhr (18.09.2017, 06:59)

A6

Priorität: Dringend

18°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
18°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Betrugsverdacht: War Kauf eines Rembrandts nur Schwindel?

Saarbrücken. Um gewerbsmäßigen Betrug, Urkundenfälschung und Anstiftung zur Untreue geht es in einem Prozess vor der Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts. Angeklagt ist ein 59-jähriger Saarländer. Die Anklage umfasst elf Punkte, darunter ein erschwindelter Kredit von der Sparkasse zum Ankauf eines echten Gemäldes von Rembrandt. Beide, der Sparkassenmitarbeiter und der Kreditnehmer, sollen gewusst haben, dass die Rückzahlung für den Kredit aussichtslos gewesen sei. Der Angeklagte gibt an, er sei im Kunsthandel tätig gewesen und das Kunstwerk sei ihm von einem Professor aus Frankfurt angeboten worden.

Auftraggeber und Werk nicht mehr bekannt

Der Kredit für das Geschäft mit dem Rembrandt-Bild sei notwendig gewesen, um seine Vorkosten zu decken. Er sei nach Monaco, Aix-en-Provence, Paris und Genf gereist, um den Handel vorzubereiten. Auf den Vorhalt, dass ausgerechnet er, als ein unbekannter Kunsthändler, mit dem Verkauf eines Gemäldes aus dem Jahre 1631 betraut wurde meinte er: „Machen Sie das Saarland doch nicht so klein!“ Wie das Bild hieß und wer in seinem Auftrag eine Expertise erstellte, wusste der Angeklagte jedoch nicht mehr.

Auch Diamanten auf Pump


Auch eine Reise in die Schweiz zum Diamanten-Kauf soll der Angeklagte auf Pump unternommen haben. Auch hier hätten der Sparkassen-Mann und er gewusst, dass keine Rückzahlung in Aussicht gestanden habe.

Tatsächlich scheint der Angeklagte einen guten Draht zu einer saarländischen Sparkasse gehabt haben. Ohne Bonitätsprüfung sei ihm eine Kreditlinie von 80 000 Euro eingeräumt worden, obwohl die Kompetenz des Filialleiters nur bis 50 000 reichte. Begründet wurde dies mit „Ausgleich durch Hausverkauf“. Aber der Angeklagte hatte damals schon die eidesstattliche Versicherung abgegeben und eine andere Bank betrieb die Zwangsversteigerung seines Anwesens. Der Sparkassenangestellte konnte bisher wegen krankheitsbedingter Verhandlungsunfähigkeit nicht vor Gericht gestellt werden. Der Prozess wird fortgesetzt. jht

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein