A620 Saarlouis - Saarbrücken Zwischen AS Saarbrücken-Luisenbrücke und AS Saarbrücken-Bismarckbrücke in beiden Richtungen mit Hochwasser ist zu rechnen Eine Einrichtung der Hochwasserumfahrung auf der A 620 für den späten Nachmittag/ Abend kann zur Zeit nicht ausgeschlossen werden. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, ihre Fahrzeuge vorsorglich nicht im Umfahrungsbereich/ Gefährdungsbereich abzustellen und die mögliche Sperrung in die Fahrzeit einzuberechnen. (11.12.2017, 16:21)

A620

Priorität: Dringend

2°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
2°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Bewährungsstrafe: Rentner (65) bedrohte 19-Jährige

Zweibrücken. Oberamtsanwalt Karl-Otto Benoit brachte es auf den Punkt. „Das war nahe an einer Katastrophe“, so sein Fazit zu einem Vorfall um Mitternacht des 5. Februar vor einem Döner- Grill in der Landauer Straße in Zweibrücken. Dort hatte ein 65- jähriger Mann eine junge Frau mit einer Pistole bedroht.

Zum Selbstschutz trug der Rentner die Waffe, die er an einer Bahnstrecke gefunden habe, danach monatelang bei sich: „Vorher hatte ich immer ein Taschenmesser dabei.“ Am Abend des 4. Februar habe er mehrere Gläser Grog mit viel Rum konsumiert. Eine spätere Blutprobe ergab 2,32 Promille. Auf dem Heimweg sei er dann an dem Imbiss vorbeigekommen. Dort warte die 19-Jährige im Auto auf ihren Bekannten, der sich einen Döner kaufte. Der Angeklagte hat sich dann mehrmals am Auto des Opfers festgehalten und auch den Spiegel verdreht. Die Schülerin bat ihn, Abstand zu halten. Plötzlich habe der Rentner ihr die Pistole in 50 Zentimeter Entfernung vors Gesicht gehalten. Ihrem Bekannten gelang es, den Täter zu entwaffnen. Der Angeklagte konnte sich an den Vorfall nicht mehr erinnern. Er hat sich bereits mehrmals bei der jungen Frau, die nach der Tat an Schlafstörungen litt, entschuldigt. Er versucht auch, seine Alkoholprobleme in den Griff zu bekommen.

Unter Berücksichtigung des Geständnisses beantragte Benoit eine Bewährungsstrafe von einem Jahr Gefängnis. Diesem Antrag folgte auch Richter Stefan Pick. Und der Rentner muss 800 Euro Schmerzensgeld sowie 800 Euro an eine gemeinnützige Einrichtung bezahlen. nob
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein