L125 Neunkirchen Richtung Saarbrücken-Johannisbrücke Kreuzung Neunkirchen-Sinnerthal Vollsperrung, Bauarbeiten bis 01.05.2018, eine Umleitung ist eingerichtet Die Sperrung erfolgt aufgrund von Sanierungsarbeiten am Brückenbauwerk und der Fahrbahn im Bereich "Plättches Dohle" (18.04.2017, 10:58)

L125

Priorität: Dringend

18°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
18°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Bienenvölker-Diebstähle: Stecken kriminelle Banden hinter den Taten?

Zwischen Freitagabend und Samstagmorgen wurden von einem abgesperrten Gartengelände im Bahnweg in Bruchhof-Sanddorf mehrere Bienenvölker gestohlen. Wie die Polizei in Homburg mitteilte, wurden auch Stallhasen, Rasenmäher und Zubehör gestohlen. Der Gesamtwert beträgt laut Polizei 3000 Euro. Da die Beute höchstwahrscheinlich mit einem Fahrzeug abtransportiert wurde, hofft die Polizei auf mögliche Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben.

Seit dem Frühjahr bis in den Sommer wurden bereits mehrere Bienenstöcke gestohlen. Tatorte waren Imkereinrichtungen zwischen Sanddorf und Bechhofen, zwischen Homburg und Käshofen, in Bexbach, Höchen, in Bayerisch Kohlhof und vor allem im Bliestal zwischen Einöd, Bierbach und Heckendalheim (wir berichteten). Nach Schätzungen des saarländischen Landesverbands der Imker beträgt der Sachschaden mehrere tausend Euro. In dem Verband sind knapp 100 Ortsvereine in sechs Kreisverbänden, darunter der Saarpfalz-Kreis, organisiert. Für den im ganze Kreis als „Bienenvater“ bekannte Hans-Werner Krick war das Ausmaß, „obwohl wir Imker gut vernetzt sind, bis dato nicht bekannt“. Zum jetzigen Zeitpunkt Bienenvölker zu stehlen, sei auch wirtschaftlich nicht nachvollziehbar. In Imker- und Polizeikreisen heißt es, die Diebstähle deuten schon auf kriminelle Strukturen hin – möglicherweise Banden, die gezielt zuschlagen. Hintergrund für die Diebstahlserie könnte auch das massenhafte Bienensterben sein. Europaweit gibt es so wenige Bienen wie nie zuvor. Dabei ist die Landwirtschaft auf die Insekten für das Bestäuben von Mais, Raps oder Zuckerrüben angewiesen. Nach dem Rind und dem Schwein ist die Honigbiene das drittwichtigste Nutztier, so die Experten . Die Varroa-Milbe hat die Bienenvölker seit Jahren stark dezimiert. Wissenschaftler streiten sich um die Gründe für den Bienentod.

Eventuelle Zeugen können sich bei der Polizei in Homburg unter der Telefonnummer (0 68 41) 10 60 melden.
 
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein