A6 Metz/Saarbrücken Richtung Kaiserslautern AS Rohrbach Bauarbeiten, Ausfahrt gesperrt, Einfahrt gesperrt bis 16.10.2017 06:00 Uhr (18.09.2017, 06:59)

A6

Priorität: Dringend

10°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
10°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Biosphären-Verband muss sparen

Nachrichten aus der Region Saarbrücken.

Nachrichten aus der Region Saarbrücken.

Kleinblittersdorf/Ormesheim. Die schlechte finanzielle Situation einiger beteiligter Gemeinden wirkt sich jetzt offenbar auf die Entwicklung des Biosphären-Reservates Bliesgau aus. Bei der Verbandsversammlung des Biosphären- Zweckverbandes im Rathaus in Ormesheim gab es nicht die erforderliche Zwei-Drittel- Mehrheit für den Wirtschaftsund Stellenplan 2011 mit einem Gesamtvolumen von 438 000 Euro. In der Verbandsversammlung sitzen Vertreter des Saarlandes, des Saarpfalz-Kreises sowie der Kommunen Kleinblittersdorf, St. Ingbert, Homburg, Blieskastel, Mandelbachtal und Gersheim mit einer unterschiedlichen Anzahl von Stimmen. Der Wirtschaftsund Stellenplan war bereits im Mai beraten und beschlossen worden, allerdings nicht mit der laut Satzung erforderlichen Mehrheit von 26 der 39 möglichen Stimmen. Nachdem sich andeutete, dass der Plan diese Mehrheit wieder verfehlen würde, ließ Mandelbachtals Bürgermeister Herbert Keßler als Verbandsvorsteher über einen um 20 000 Euro reduzierten Plan abstimmen. Der schaffte die 26-Stimmen-Hürde knapp.

„Da an den Personalkosten in Höhe von rund 290 000 Euro nichts zu ändern ist, werden wir jetzt kurzfristig mit nur noch rund 130 000 Euro Sachkosten auskommen müssen“, klagte der Geschäftsführer des Biosphären-Zweckverbandes, Walter Kemkes. Gespart wird voraussichtlich bei Werbung und Öffentlichkeitsarbeit. „Einen Veranstaltungskalender werden wir uns nicht mehr leisten können“, so Kemkes.

Hintergrund des Haushalts- Problems ist ein seit einigen Monaten schwelender Streit um die Finanzierung des Zweckverbandes. Kleine Gemeinden wie etwa Gersheim wollen nicht mehr den gleichen Beitrag zahlen wie wesentlich größere Partner wie St. Ingbert. Über ein neues Finanzierungsmodell soll jetzt der Haushaltsausschuss des Zweckverbandes beraten. „Feststeht“, so Kemkes, „dass die Unesco eine solch geringe finanzielle Ausstattung des Verbandes auf Dauer nicht akzeptieren wird.“ Die erste große offizielle Überprüfung steht 2019 an. Zwischentests sind durchaus möglich.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein