A8 Neunkirchen Richtung Saarlouis Zwischen Kreuz Saarbrücken und AS Heusweiler Gefahr durch ungesicherte Unfallstelle, Standstreifen blockiert (09:51)

A8

Priorität: Sehr dringend

24°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
24°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Bluttat am Rotenbühl: Sohn soll zur Tatzeit Herr seiner Sinne gewesen sein

Symbolfoto.

Symbolfoto.

Laut Anklage soll der arbeitslose Mann am 8. April 2014 in der Küche Streit mit seiner Mutter bekommen haben. Dabei habe er sechs Mal auf die 69-Jährige eingestochen. Anschließend habe er die Mutter in den Keller geschleppt. Dort soll der Vater dazu gekommen sein, den der 35-Jährige mit mehreren Hammerschlägen auf den Kopf getötet habe. Anschließend habe er seiner Mutter eine Plastiktüte über den Kopf gezogen und mehrfach mit einem Hammer zugeschlagen. Die Leichen habe er in Plastiktüten eingewickelt und in einem Kellerraum versteckt.

Am Tatort entdeckte die Polizei anschließend mehr als 150 Spuren, die sich von der Küche im Erdgeschoss über die Kellertreppe und den Keller bis zum Fundort der Leichen erstrecken. Dazu gehören zwei Hämmer und ein Messer mit Blut, die Plastiksäcke bei den Leichen , ein benutzter Overall, Einmalhandschuhe, Kleidung und vieles mehr bis hin zu den Fingernägeln des 35-Jährigen. Diese Spuren wurden einzeln auf DNA-Anhaftungen des Angeklagten, seiner Mutter und seines Vaters untersucht. Die Ergebnisse erinnern an ein Puzzle aus mehreren Teilen mit dessen Hilfe man rekonstruieren kann, wer mit welchen Gegenständen was getan hat. Der Prozess wird am 16. Oktober fortgesetzt.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein