A623 Friedrichsthal Richtung Saarbrücken Zwischen AS Saarbrücken-Herrensohr und Einmündung Rodenhof Bauarbeiten, linker Fahrstreifen gesperrt, Stau zu erwarten bis 19.10.2017 05:00 Uhr (17.10.2017, 16:49)

A623

Priorität: Dringend

13°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
13°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Bostalsee-Drama: Es dauert länger und wird teurer

Der Bostalsee ist immer noch wasserarm. Und bis der Damm und die Seepromenade fertiggestellt sind, wird es wohl noch länger dauern.

Der Bostalsee ist immer noch wasserarm. Und bis der Damm und die Seepromenade fertiggestellt sind, wird es wohl noch länger dauern.


Auch die Bauarbeiten werden länger dauern als geplant. Die Badesaison 2009 ist allerdings nach heutigem Stand nicht gefährdet, sagt der St. Wendeler Kreisbaudirektor Klaus Bonaventura. Nach dem ursprünglichen Zeitplan sollten die Arbeiten am Damm Ende November abgeschlossen sein. Bonaventura geht nun davon aus, dass die Arbeiten – bis auf einige Verschönerungen – im April kommenden Jahres beendet sind. Die größte Verzögerung habe es beim Einbau der mineralischen Dichtung in den Damm gegeben.

Heftige Diskussionen gab es über die höheren Kosten. 380.000 Euro waren schon beschlossen. Etwa 200.000 Euro Zusatzkosten hat es laut Bonaventura beim Bau der Seepromenade auf Bosener Seite gegeben. Die restlichen 180.000 Euro werden für Arbeiten am Staudamm gebraucht. 313.000 Euro bekommt das Bauunternehmen zusätzlich.
 
Laut Bonaventura sollte der Landkreis der Firma sogar insgesamt 1,4 Millionen Euro zusätzlich zahlen. Bonaventura: „Diese Forderungen werden von uns in dieser Höhe nicht anerkannt.“ Das Unternehmen bekommt jetzt nur 313.000 Euro. Dafür verzichtet der Kreis auf eine Vertragsstrafe wegen der späteren Baufertigstellung. Das hat der Kreistag mit den Stimmen von CDU und SPD in der jüngsten Sitzung beschlossen. Die Vereinbarung, so Bonaventura, ist seit vergangenem Donnerstag unter Dach und Fach. Die Kreisverwaltung hofft, dass das Land zu diesen Mehrkosten 70 Prozent zuschießt. Allerdings werden die Kosten wohl noch mehr steigen. Denn zum Einbau des Schotters und der Wasserbausteine musste der untere Dammweg ausgebaut werden. Später folgt der Rückbau. Das war so nicht geplant. szn/dög 
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein