L108 Sankt Ingbert Richtung Fechingen Zwischen Einmündung Sengscheid und Einmündung L236 Gefahr durch Ölspur, Gefahr durch defektes Fahrzeug (19:23)

L108

Priorität: Sehr dringend

9°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
9°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

„Brühl-Lerchen“ verteidigen beim Liedwettbewerb der Karnevalsvereine den Meistertitel

Nachrichten aus der Region Neunkirchen.

Nachrichten aus der Region Neunkirchen.

Neunkirchen. Die Karnevalisten an der Saar zählen bereits den Countdown zum närrischen Auftakt am 11.11.. Einen kleinen Vorgeschmack auf das musikalische Fastnachtsprogramm gab es am Samstagabend in Neunkirchen- Furpach, als der Verband der Saarländischen Karnevalsvereine zum 27. Liedwettbewerb aufgerufen hatte. Saarlandsieger dürfen sich zum zweiten Mal in Folge die „Brühl-Lerchen“ der Ha-Dau-KV Hasborn-Dautweiler nennen, die gleich in zwei Kategorien überzeugen konnten.

Sie tragen Namen, wie „Die Abgefillde“ oder „die Seksbomben“, trällern Refrains, wie „Wickelwackel- Rumbsbums“, „Balla, Balla“ oder „Bulle, Bulle“. Eine Hommage ans Saarland und an die Saarländer darf im karnevalistischen Liedgut auch nicht fehlen, „denn mir feiere so gär“, wie die „Owwerkäjer Buwe“ des Karnevalsvereins „Alee Hopp“ aus Oberkirchen sangen oder „weil wir im Saarland echte Faasendboozen sind“, glauben zumindest „de Hüütcha“ aus Schwalbach/ Hülzweiler. Auf der Suche nach dem Geld des Steuerzahlers und der Frage, wer die Zeche zahlen darf, darüber spekulierten die Gesangsgruppen ebenfalls in facettenreichen Tönen.

Wenngleich die Beiträge einen Vorgeschmack auf das gaben, was den Fastnachtern an der Saar in der anrückenden Session an Stimmungsmache blüht, die Resonanz auf den Liedwettbewerb war mager. Sieben Gesangsgruppen präsentierten 17 Lieder in den Kategorien „Fremde Melodie, eigener Text“, hier siegten die „Abgefillde“ aus Ottweiler, „Eigene Melodie, eigener Text“ und „politisches Lied“, beides ging an die Brühl-Lerchen. Ein Patenrezept, wie der Wettbewerb, der zum Erhalt des saarländischen Liedgutes ins Leben gerufen wurde, wieder größeren Zuspruch bekommen kann, habe man nicht, erklärte Patrick Lauer, Sprecher des VSK-Musikausschusses. „Dabei ist es mehr ein vergnüglicher Abend, der Wettbewerb sollte eigentlich im Hintergrund stehen“, sagte Lauer.

Aber die Veranstaltung war zudem auch mager besucht, wenngleich das die Stimmung in der Halle nicht trübte. Der offene Liedwettbewerb des Verbandes ist eine Zusammenarbeit mit dem Kultusministerium und des Saarländischen Rundfunks. Ausrichter in diesem Jahr war der Karnevalsverein „Eulenspiegel“ aus Furpach.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein