A1 Trier Richtung Saarbrücken AS Holz Einfahrt gesperrt, Fahrbahnerneuerung am Tage, Dauer: 16.10.2017 07:36 Uhr bis 19.11.2017 07:36 Uhr, eine Umleitung ist eingerichtet (16.10.2017, 07:39)

A1

Priorität: Dringend

12°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
12°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Das Weihnachtsgeld bleibt unangetastet

Von SZ-Redakteur Thomas Sponticcia

Saarbrücken. Joachim Malter, Hauptgeschäftsführer der Vereinigung Saarländischer Unternehmensverbände (VSU) sieht das Saarland auf gutem Weg aus der Wirtschaftkrise. Schon Ende 2011 könne man wieder ein so gutes Wirtschaftswachstum erreichen wie 2008 vor der Krise. Die Arbeitgeberverbände hätten deshalb kein Interesse daran, das Weihnachtsgeld zu reduzieren oder abzuschaffen. Alfred Staudt, Verdi-Chef an der Saar, räumt ein, für die Metall-Arbeitgeber und größere Verbände treffe dies wohl zu. Allerdings gerate das Weihnachtsgeld in immer mehr Bereichen unter Druck. Etwa dem Nahrungsmittelgewerbe, dem Handel, in Speditionen, Busunternehmen und Teilen des Versicherungsgewerbes. Wo Weihnachtsgeld freiweillig gezahlt wird, sei die eindeutige Tendenz festzustellen, dies abzuschaffen. Wo Tarifverträge gelten, werde es fast überall gezahlt. Gewerkschafter wie Hans-Peter Kurtz, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Verwaltungsstelle Saarbrücken und Chef der Arbeitskammer, sehen im Weihnachtsgeld mittlerweile sogar eine Notwendigkeit, um als Reaktion auf gestiegene Preise normale Anschaffungen zu tätigen.

Diese Argumentation kann Georg Brenner, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer (HWK), nicht nachvollziehen. Setze man Weihnachtsgeld in Bezug zu dem, was der Einzelne benötigt, bekomme man immer zu wenig Lohn gezahlt. Das Handwerk gewähre Weihnachtsgeld in zahlreichen Branchen: Von Metall- und Elektrobetrieben bis hin zum Baugewerbe und dem Karosseriebau.

Die Autoindustrie erholt sich offensichtlich schnell von der Krise. Karin Markenstein, Pressesprecherin des Auto-Getriebe-Zulieferers ZF, berichtet „von einer sehr guten Auftragslage. Wir zahlen Weihnachtsgeld. Es richtet sich nach den Jahren der Betriebszugehörigkeit.“ Auch Bosch in Homburg freut sich über eine sehr hohe Nachfrage. „Wir zahlen Weihnachtsgeld“, bestätigt Pressesprecherin Anne Schuppler. Ford-Mitarbeiter bekommen – je nach Betriebszugehörigkeit – bis zu 55 Prozent ihres Monatsentgelts als Weihnachtsgeld, erläutert Pressesprecherin Sigi Klein-Schwinn. Auch die Stahlindustrie vermeldet steigende Auftragszahlen. Die Dillinger Hütte zahlt Weihnachtsgeld, so Pressesprecherin Ute Engel. Im Handel richtet sich Globus nach dem Tarifvertrag. Beschäftigte der Galeria-Kaufhof Gmbh an der Saar erhalten 62,5 Prozent des monatlichen Tarifentgelts für November 2010. Karstadt-Mitarbeiter müssen als Beitrag zur Sanierung des Unternehmens auf Weihnachtsgeld verzichten. Auch bei der Karlsberg-Brauerei gibt es 2010 keine Sonderzahlung. Dagegen zahlt Villeroy & Boch wegen postiver Ergebnis-Entwicklung Weihnachtsgeld in vollem Umfang. Vorstandschef Frank Göring geht für das Gesamtjahr von einem deutlich positiven Ergebnis aus, „das mit rund 15 Millionen Euro unsere bisherigen Erwartungen übertreffen dürfte“.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein