A8 Neunkirchen Richtung Saarlouis Zwischen AS Schwalbach/Schwarzenholz und AS Schwalbach Dauerbaustelle, Arbeiten am Mittelstreifen, linker Fahrstreifen gesperrt bis 28.10.2017 16:00 Uhr Zweiter Fahrstreifen auf Standspur eingerichtet. (26.05.2017, 13:53)

A8

Priorität: Normal

9°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
9°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Der mit Haien und Krokodilen taucht: Warum der Saarländer Daniel Flormann von Raubtieren fasziniert ist

Daniel Flormann – hier bei der Fütterung eines Haies – ist von der Unterwasserwelt und ihren gefährlichen Tieren fasziniert.

Daniel Flormann – hier bei der Fütterung eines Haies – ist von der Unterwasserwelt und ihren gefährlichen Tieren fasziniert.

Türkisblaues Wasser, weiße Traumstrände, die karibische Sonne im Rücken: ein perfekter Tag, um mit Haien zu tauchen – denken wohl nur sehr wenige Menschen. Daniel Flormann, leidenschaftlicher Taucher und Hobbyfotograf, ist einer von ihnen. Der 28-jährige Saarländer, der derzeit an der Universität des Saarlandes in Biophysik promoviert, sucht bei seinen Reisen das besondere Erlebnis. Wie kommt man dazu, Auge in Auge mit gefährlichen Raubtieren zu schnorcheln?

Mit zwölf absolvierte er seinen ersten Tauchkurs, seither ist er von Unterwasserwelten fasziniert. „Als Kind habe ich den Film ‚Der weiße Hai' gesehen, seitdem begleitete mich beim Schnorcheln stets ein mulmiges Gefühl. Bei meinem ersten Tauchkurs auf den Malediven traf ich schließlich auf einen kleinen Riffhai, der mehr Angst vor mir als ich vor ihm zu haben schien. Da hat mich die Faszination gepackt“, erklärt Flormann. Diese erste Begegnung inspirierte ihn zu vielen weiteren Tauchexpeditionen an den entlegensten Orten der Welt. Er wollte die Tiere besser verstehen lernen und ihren Ruf als „Killerbestien“ widerlegen. Seither taucht er mehrmals im Jahr mit Haien, darunter Weiße Haie und Tigerhaie.

Für sein aufwendiges Hobby spart er das ganze Jahr über. Seine Reisen auf der Suche nach dem perfekten Schnappschuss machen ihn zu einem modernen Abenteurer , die Kamera stets im Gepäck. Dass er dabei mit gefährlichen Tieren oft auf Tuchfühlung gehen muss, scheint ihm wenig Sorgen zu bereiten. Das liegt auch daran, dass die Trips mit erfahrenen Führern geplant sind und sich jeder an die Regeln hält. Eine dieser Regeln lautet „Verhalte dich niemals wie Beute“. Ein kalkuliertes Risiko also? „Wichtig ist, nie den Respekt vor dem Tier zu verlieren und stets aufmerksam zu bleiben“, so der erprobte Taucher.

In seinen über 16 Jahren Taucherfahrung mit knapp 1000 Tauchgängen sei es daher auch niemals zu Zwischenfällen gekommen. Natürlich steige das Adrenalin , wenn man sich dem großen Weißen Hai gegenüber sehe. „Aber es ist nicht Angst, die dominiert, sondern Faszination und Respekt“, beschreibt Flormann seine Begegnungen mit den Tieren.

Nerven aus Drahtseil brauchte Flormann aber bei einem ganz anderen Räuber. Seine letzte Reise führte ihn vor die Küste Xcalaks in Mexiko, auf der Suche nach einem urzeitlichen Jäger – dem Krokodil. Banco Chinchorro, das größte Atoll der westlichen Hemisphäre, ist für seine einzigartige Artenvielfalt bekannt. Es ist auch Heimat des bis zu sechs Meter langen amerikanischen Salzwasserkrokodils, das im dichten Seegras auf Beute lauert. In diesem Gewässer schnorcheln? Für die meisten ein Alptraum.

Flormann gleitet hinab in die fremde Unterwasserwelt. Begleitet von erfahrenen Guides hält er nach dem Raubtier Ausschau, die Kamera im Anschlag. Er muss nicht lange warten. Schon bald pirscht sich das erste Krokodil aus dem Dunkel der Wasserpflanzen heran. Tier und Mensch beobachten sich, lassen sich keine Sekunde aus den Augen. Im Hintergrund aufgewirbelter Sand – ein weiteres kommt hinzu. Bald schon scheinen die Schnorchler umzingelt. Die Bilder sind im Kasten und unter den lauernden Blicken aus Bernsteinaugen tritt die Gruppe den Rückzug an. „Sicherheit hat natürlich immer höchste Priorität, aber die Tiere so hautnah zu erleben, ist unbeschreiblich“, erzählt Flormann begeistert.

Trotz seines augenfälligen Hangs zu Abenteuer, Action und Adrenalin geht es ihm bei seinen Tauchgängen mit gefährlichen Tieren in erster Linie nicht um den Nervenkitzel. „Für mich ist das kein Extremsport, sondern eine Erfahrung fürs Leben“, sagt er. So imponierten ihm zwar die großen Jäger, aber auch kleinste Lebewesen in Makrofotografie abzulichten, reize ihn.

Um seine Erfahrungen zu teilen und auch andere Menschen für Unterwasser-Expeditionen zu begeistern, bietet Flormann für das kommende Jahr professionell organisierte Reisen an. Neben Krokodil- und Hai-Expeditionen ist auch eine Reise nach Norwegen buchbar, um mit Orcas zu schnorcheln.

SeaMoreExpeditions.com
 
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein