A1 Trier Richtung Saarbrücken Zwischen Kreuz Saarbrücken und AS Holz Gefahr durch Gegenstände auf der Fahrbahn (12:12)

A1

Priorität: Sehr dringend

9°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
9°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Deutsches Rotes Kreuz investiert 4,5 Millionen Euro

Nachrichten aus der Region Homburg.

Nachrichten aus der Region Homburg.

Homburg. Sie wollen gemeinsam gegen ein alt bekanntes Problem ankämpfen: Der Blutspendedienst West des Deutschen Roten Kreuzes, genauer dessen für das Saarland und für Rheinland-Pfalz zuständige Tochtereinrichtung und das Blutspendezentrum am Universitätsklinikum in Homburg, möchten dafür sorgen, dass im Saarland mehr Blut gespendet wird. Das Land ist nämlich nicht selbstversorgend, was den Bedarf an den Blutpräparaten angeht, die aus der klassischen Blutspende gewonnen werden. Das betont Professor Hermann Eichler, der Direktor des Instituts für klinische Hämostaseologie und Transfusionsmedizin, zu dem Blutspendedienst und Hämophilie- Zentrum gehören, immer wieder. Auch wenn Blutkonserven derzeit trotz Ferienzeit keine Mangelware sind (siehe unten): Für das Land ist das Spendenaufkommen nicht ausreichend, gerade einmal drei Prozent der Saarländer, die spenden könnten, tun das auch, unterstreicht Eichler. Eine Unterdeckung von zwei Dritteln hat er für Homburg ausgerechnet.

Die Lücke wird bislang mit Hilfe des DRK-Blutspendedienstes West ausgeglichen. Nun will man aktiv etwas dafür tun, um eine Eigenversorgung mit Spenden zu erreichen. Deswegen wurde zum einem ein Aktionsbündnis ins Leben gerufen, an dem neben dem DRK Blutspendedienst Rheinpfalz/ Saarland und dem Uniklinikum auch die Blutspendezentrale Saar-Pfalz mit Sitz am Winterbergklinikum in Saarbrücken und am Westpfalz-Klinikum in Kaiserslautern beteiligt sei. Mehrfach hätten sich die Partner im Gesundheitsministerium getroffen, so Eichler, um zu beratschlagen, welche Maßnahmen ergriffen werden könnten, um das Bündnis mit Leben zu erfüllen. Vorschläge für eine Werbekampagne wurden bereits erarbeitet, die Kosten teilen sich die drei Partner.

Ein weiterer, deutlich sichtbarer Schritt ist der Neubau eines Gebäudes direkt neben der neuen Blutspendezentrale des Klinikums in Homburg. 4,5 Millionen Euro investiert hier der DRK-Blutspendedienst West, sagt Jan-Christian Kuhr, kaufmännischer Geschäftsführer des Dienstes für Rheinland- Pfalz/Saarland. Im Laufe des Oktobers werde der Neubau fertig sein und könne eröffnet werden. Darin sollen zunächst zwei, später drei mobile DRKTeams untergebracht werden, die von hier aus im ganzen Saarland herumfahren, um Blutspenden zu sammeln, an öffentlichen Stellen wie Feuerwehrhäusern oder Hallen. Bislang mussten diese Teams aus Bad Kreuznach, dem Sitz des Blutspendedienstes, anreisen.

Den Transport der Proben zur Verarbeitung nach Bad Kreuznach und in ein Test-Labor in Hagen übernehme dann ein Shuttleservice, so Kuhr. Daneben wird die Uni Räume in dem Gebäude anmieten, um hier zu forschen.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein