B269 Stadtgebiet Lebach, Heeresstraße bis Koblenzer Straße Zwischen Lebach und Lebach-Bubach in beiden Richtungen Gefahr durch Tiere auf der Fahrbahn Kühe (10:48)

B269

Priorität: Sehr dringend

10°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
10°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Die Schlagzeilen der Nacht: Das ist passiert

Preisträger in der Kategorie

Preisträger in der Kategorie "Beste Schauspielerin" beim Deutschen Fernsehpreis: Sonja Gerhardt.

Verkehrsunfall auf L147: Mann kommt ums Leben

Auf  der L147 zwischen Nonnweiler-Primstal und Tholey  ist am Donnerstag ein Pkw frontal mit einem Kleinbus zusammengestoßen - der 84-jährige Pkw-Fahrer kam dabei ums Leben. Wie die Polizei mitteilte, wurden die Fahrerin und die Beifahrerin des Busses im Alter von 48 und 51 Jahren ebenso verletzt wie drei in dem Bus beförderte Schulkinder im Alter von 11 bis 14 Jahren. MEHR >

 

Branche feiert sich beim Deutschen Fernsehpreis

Der Deutsche Fernsehpreis ist verliehen. Bei der Gala am Abend in Düsseldorf gewannen unter anderem "Familienfest" für den besten Fernsehfilm, "Der Club der Roten Bänder" für die beste Serie und Joko & Klaas für "Die beste Show der Welt" in der Kategorie "Beste Unterhaltung". Der Preis für für die beste Late-Night-Show ging an Satiriker Jan Böhmermann und sein "Neo Magazin Royale". Alle Preisträger >
 

Deutscher Fernsehpreis (#dfp17) für Satiriker @janboehm. Der scherzt: @ZDF pic.twitter.com/UJF4KDP6uQ

— ZDF heute (@ZDFheute) 2. Februar 2017


Leverkusen-Profi Calhanoglu vier Monate gesperrt

Für Hakan Calhanoglu ist die Fußball-Saison beendet. Der Internationale Sportgerichtshof bestätigt eine Sperre der FIFA von vier Monaten für den Profi von Bayer Leverkusen wegen Vertragsverletzung. Hintergrund des Urteils ist eine Auseinandersetzung zwischen Calhanoglu und dem türkischen Verein Trabzonspor.

Der türkische Nationalspieler hatte 2011 als 17-Jähriger einen Vertrag mit Trabzonspor unterschrieben. Er verlängerte dann jedoch seinen Vertrag beim Karlsruher SC und wechselte später zum HSV. Trabzonspor sah darin eine Vertragsverletzung, der Sichtweise schloss sich die FIFA an.

Zurück zur Übersicht

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein