A620 Saarbrücken Richtung Saarlouis Zwischen AS Saarbrücken-Malstatter Brücke und AS Saarbrücken-Gersweiler Unfall, Standstreifen blockiert (13:43)

A620

Priorität: Normal

16°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
16°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Dillinger (32) gesteht Mord nach Streit

Dieser Dillinger soll einen Mann (24) getötet haben.

Dieser Dillinger soll einen Mann (24) getötet haben.

Dillingen. Der Fall des getöteten 24-Jährigen in Dillingen ist gelöst. Am Sonntag stellte sich der gesuchte Tatverdächtige in Saarlouis der Polizei. Der 32-jährige Dillinger gab die Tat zu und wurde nach seiner Vernehmung gestern dem Amtsgericht Saarbrücken vorgeführt und danach in die Justizvollzugsanstalt Saarbrücken gebracht.

Nach Angaben von Horst-Peter Schäfer, Sprecher der Landespolizeidirektion in Saarbrücken, waren Opfer und Täter Teilnehmer eines Trinkgelages am Ehrenmal auf dem Heiligenberg. In den Vernehmungen sagte der Verdächtige, beide seien als Letzte zurückgeblieben und in Streit geraten. Der 32-Jährige gab an, dann die Kontrolle verloren und den 24-Jährigen zuerst mit einem Messer bedroht und dann auf ihn eingestochen zu haben. Worum es bei dem Streit ging, konnte Horst-Peter Schäfer noch nicht sagen. Dafür sei aber die Tatwaffe, ein Einhandklappmesser, in der elterlichen Wohnung gefunden worden. In einem Mülltransporter fanden Ermittler zudem die Kleidung des Täters.

Das 24-jährige Opfer stammt aus einer Dillinger Nachbargemeinde und wurde von Jugendlichen am Mittwoch gegen 3.20 Uhr tot im Dillinger Hüttenwald aufgefunden. Er war an oberflächlichen Stichwunden langsam verblutet, so die Ergebnisse einer Obduktion. Das Kriminalkommissariat Saarlouis bildete eine zwölfköpfige Ermittlungsgruppe.

Ein Spaziergänger berichtete der Polizei von einem Trinkgelage am Ehrenmal auf dem Heiligenberg. Bei der Überprüfung des Umfeldes des Opfers gab ein Teilnehmer des Trinkgelages der Polizei einen Hinweis auf den 32-jährigen Täter. Die schrieb den Verdächtigen zur öffentlichen Fahndung aus. „Wir gehen davon aus, dass der hohe Fahndungsdruck den Täter dazu bewegt hat, sich der Polizei zu stellen“, sagt Horst-Peter Schäfer. fab

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein