A6 Metz/Saarbrücken Richtung Kaiserslautern AS Rohrbach Bauarbeiten, Ausfahrt gesperrt, Einfahrt gesperrt bis 16.10.2017 06:00 Uhr (18.09.2017, 06:59)

A6

Priorität: Dringend

10°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
10°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Dirminger bei Supermoto ganz vorne dabei

Markus Volz aus Dirmingen jagt die etablierte Konkurrenz der Supermoto-Piloten.

Markus Volz aus Dirmingen jagt die etablierte Konkurrenz der Supermoto-Piloten.

St. Wendel. Die Vorfreude bei Markus Volz (35) ist deutlich zu spüren. „Das Heimspiel ist immer besonders schön. Es sind viele Leute da, die einen kennen und anfeuern. Und da will man natürlich immer besonders gut fahren“, sagt der Supermoto-Pilot aus Dirmingen. Nur rund 17 Kilometer wohnt Volz von der Rennstrecke im Wendelinuspark weg. „Zudem ist St. Wendel ein gutes Pflaster für mich. Letztes Jahr konnte ich in einem Rennen sogar aufs Treppchen fahren“, erinnert sich der KTM-Pilot.

Internationale Deutsche Supermoto-Meisterschaft geht in  dritte Runde

Am Wochenende geben er und seine Kollegen wieder Gas in St. Wendel. Die Internationale Deutsche Supermoto-Meisterschaft geht in die dritte Runde. Und bislang lief es für Volz bestens. Ein dritter und ein zweiter Platz in Stendal, zweimal Platz vier in Lichtenberg bedeuten derzeit Platz zwei in der Klasse S1 (bis 450 Kubik). Zudem gewann Volz zuletzt einen Lauf zur Schweizer Meisterschaft. „Ganz ehrlich: Keiner hätte gedacht, dass es so gut laufen würde“, gibt er zu. „Zumal ich am Saisonbeginn wenig trainieren konnte: KTM hat mir viele neue, gute Teile für mein Motorrad geliefert. Aber es hat lange gedauert, bis wir das Motorrad fertig aufgebaut hatten.“

Zudem ist Volz im Gegensatz etwa zum Gesamtführenden der Meisterschaft, dem finnischen Husqvarna-Piloten Mauno Hermunen, kein Vollprofi. „Mauno ist ein wahnsinnig guter Fahrer, der schon WM-Läufe gewonnen hat und der immer auf dem Motorrad sitzt. Ich dagegen arbeite die Woche über im Familienbetrieb (eine Autoverwertung in Lebach, Anm. d. Red.)“, sagt Volz. Neben Volz ist mit Dirk Spaniol (Hirzweiler) in der Klasse S2 (über 475 Kubik) noch ein zweiter aussichtsreicher Lokalmatador am Start. Insgesamt haben sich 200 Fahrer zu den Rennen gemeldet. Am Samstag laufen die Trainings ab 9 Uhr, die Rennen starten ab 15.15 Uhr. Am Sonntag geht es ab 10.25 Uhr weiter. wip

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein