B420 Ottweiler Richtung Frei-Laubersheim Zwischen Ampelkreuzung Ottweiler und Sankt Wendel Kuseler Straße/Einmündung Niederkirchen Vollsperrung, Unfallaufnahme, Gefahr Kreuzung L 121 (09:04)

B420

Priorität: Sehr dringend

12°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
12°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Dohlen-Nester verstopfen St. Wendler Schornsteine

St.Wendel. Fast gänzlich unbeobachtet machen sich die schwarzen Vögel an die Arbeit. Nur wer genau zusieht, wie sie immer wieder über die selben Hausdächer hinwegziehen, über ihnen kreisen, ahnt etwas von dem, was sich da oben abspielt: Dohlen bauen Nester. Und zwar nicht irgendwo in Baumwipfeln – sondern in Schornsteinen.

Und das macht sie zur großen Gefahr für den Menschen. Elf Mal binnen drei Wochen musste deshalb Schornsteinfeger Heinz-Detlev Puff schon zur Tat schreiten. Der stellvertretende saarländische Innungsmeister befürchtet: „Bislang ist dadurch noch niemand ums Leben gekommen, aber das ist nur eine Frage der Zeit.“ In Nordrhein-Westfalen beispielsweise seien solche Todesfälle bereits aufgetreten.

Denn die Rabenvögel blockierten dadurch den Rauchabzug, sagt der 54-Jährige aus Steinberg- Deckenhardt. Das bedeutet: „Giftige Gase ziehen nicht mehr ab, sondern gelangen zurück in die Wohnung.“

Maximal 40 Atemzüge könnten zum Erstickungstod führen. Da die meisten Haushalte heutzutage mit Gas heizten, seien die Kaminschlote für die Dohlen das ideale Nistrevier. Denn statt Rauch und Flammen stiegen relativ kühle Abgase empor, die den Ästen für den Nestbau nichts anhaben könnten. Puff: „50 bis 60 Grad stört die Dohlen nicht.“ Bis sie aber die eigentliche Brutstätte bauen können, stopften sie den Schornstein so lange mit allem möglichen Material voll, bis nichts mehr nach unten wegrutscht. Darunter seien nicht nur Äste: „Moos, Plastik und Papier haben wir schon rausgefischt.“

Gleichzeitig dichten die Vögel auch den Abzug ab, und die Gase des Brenners entfleuchen durch die Wohnstube. Damit gelange „tückisches Kohlenmonoxyd" in die Zimmer. Tückisch deshalb, weil giftig und zugleich völlig geruchslos.

„Die Vorwarnzeit ist  gering vom Schwindel bis zur Bewusstlosigkeit.“

Was können Bewohner dagegen machen? Für recht wenig Geld können Gitter als Aufsatz auf die Kamine den Nestbau verhindern. Für 60 Euro sei es samt Montage zu haben. Übrigens: Hat sich ein Pärchen erst einmal eingenistet und Nachwuchs, muss gewartet werden, bis die Kleinen flügge sind. Denn Dohlen stehen unter Naturschutz. Tiere, deren Nest zerstört wurde, suchten sich rasch eine neue Bleibe. Berge von Gestrüpp holt Schornsteinfeger Puff derzeit aus Kaminen in der Region heraus, wie seine Bilder belegen.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein