A62 Landstuhl Richtung Nonnweiler Zwischen AS Freisen und AS Nohfelden-Türkismühle Gefahr durch Gegenstände auf der Fahrbahn Spiegel (18:02)

A62

Priorität: Sehr dringend

20°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
20°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Dudweiler: Technischer Defekt verhindert Einkauf im real-Markt

Am Mittwochmorgen (12.06.2013) war der real-Markt in Dudweiler-Nord  wegen eines ausströmenden Kältemittels für ca. zweieinhalb Stunden lahmgelegt.

Am Mittwochmorgen (12.06.2013) war der real-Markt in Dudweiler-Nord wegen eines ausströmenden Kältemittels für ca. zweieinhalb Stunden lahmgelegt.

Aufregung herrschte am Vormittag im und am real-Markt in Dudweiler. Augenzeugin Heike J. aus der Gemeinde Quierschied schildert der SZ, dass sie und andere Kunden abgewiesen wurden – Einkauf unmöglich. „Wir haben Gas im Geschäft" habe eine freundliche Frau die verhinderten Kunden an der Eingangstür informiert, ohne Einzelheiten mitzuteilen. Ein paar Männer und Frauen, erzählte Heike J., hätten mit ihr das Gelände wieder verlassen. Einige Mitarbeiter hätten derweil vor dem Einkaufsmarkt verharrt.

Was war geschehen?  Alarmiert wurden sie durch die dort installierte automatische Brandmeldeanlage des real-Marktes. Sofort rückte ein Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr, Löschbezirk Dudweiler, und ein Löschzug der Berufsfeuerwehr aus. Bei der Ankunft, so der Einsatzleiter der BF, Robert Vogelgesang, wurde im Bereich der Metzgerei ein dünner weißer Nebel, jedoch kein Brandrauch, festgestellt. Schnell war den Einsatzkräften klar, dass es sich hierbei nicht um ein Feuer, sondern um eine andere Ursache handeln musste. Laut Aussage des Personals hörte man aus dem Zwischendeckenbereich einen lauten Knall, und seitdem sei ein leises Rauschen wahrnehmbar gewesen, hieß es. Aufgrund dieser unklaren Lage wurde über die Lautsprecheranlage eine umgehende Räumung des Warenhauses angeordnet.

Im weiteren Verlauf stellte sich heraus, dass der laute Knall und das in Folge zu hörende Rauschen durch eine geplatzte Versorgungsleitung der Kältetechnik verursacht wurden. Um ein weiteres Ausströmen des Kältemittels zu verhindern, wurde das Ventil der Versorgungsleitung geschlossen. Vorsorglich wurde der Zwischendeckenbereich mit einem Exauster mit einem Spezialgerät (Exhauster) belüftet und weite Bereiche mit Gasmessgeräten kontrolliert und überwacht.

Einsatzleiter Robert Vogelgesang: „Eine Gefährdung für Personen durch das ausströmende Kältemittel bestand zu keiner Zeit."

Um 10.45 war der Einsatz für die Feuerwehrleute beendet. Die Mitarbeiter konnten wieder ihrer Arbeit nachgehen.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein