B420 Ottweiler Richtung Frei-Laubersheim Zwischen Ampelkreuzung Ottweiler und Sankt Wendel Kuseler Straße/Einmündung Niederkirchen Vollsperrung, Unfallaufnahme, Gefahr Kreuzung L 121 (09:04)

B420

Priorität: Sehr dringend

12°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
12°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Ein Baumwipfelpfad für Orscholz: Neue Attraktion soll 2016 an der Cloef entstehen

 Baumwipfelpfad Saarschleife

Baumwipfelpfad Saarschleife

Ein Spaziergang mitten durch die Wipfel der Bäume , das soll bei der Cloef in Orscholz bald möglich sein. Bis Juli 2016 entsteht hier der Baumwipfelpfad Saarschleife, so der Plan des Investors und der Gemeinde Mettlach. Am Freitag haben Bürgermeister Carsten Wiemann und Bernd Bayerköhler, Vorstandssprecher der Erlebnis Akademie mit Sitz im bayerischen Bad Kötzting, das Projekt öffentlich vorgestellt. Im Beisein der saarländischen Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger und des Orscholzer Ortsvorstehers Jörg Zenner unterzeichneten sie eine Kooperations-Vereinbarung.

Der Baumwipfelpfad beginnt nach den Plänen am Cloef-Atrium und verläuft durch den ehemaligen Märchenpark sowie am Blumenfels vorbei. Hinter der Cloef ragt der Turm in Form eines Halbkreises, gespiegelt an der Saarschleife, in die Höhe. Von hier aus bietet sich den Besuchern ein Rundum-Blick über das Saarland bis hin zu den Vogesen. „Die Aussicht an der Cloef wird nicht beeinträchtigt“, betonte Bayerköhler.

Der Weg wird komplett barrierefrei gebaut. „Wir wollen mit dem Pfad jeden erreichen, auch Mütter mit Kinderwägen und Menschen mit Rollatoren“, sagte Bayerköhler. In luftigen Höhen soll das Projekt neue Perspektiven bieten: Die Menschen sind mit den Wipfeln auf Augenhöhe, statt sie nur vom Boden aus zu sehen. Interaktive Stationen informieren über Natur und Umwelt, beispielsweise über außergewöhnliche Quarzitstrukturen und besondere Vogelarten vor Ort. „Wie wollen Informationen zu etwas präsentieren, was auch vom Pfad aus zu sehen ist“, erklärte Bayerköhler. Der Pfad wird zu 80 Prozent aus Holz bestehen und sich so umweltschonend wie möglich in den Wald einfügen. Mit 200 000 bis 250 000 Besuchern im Jahr rechnet die Erlebnis Akademie.

„Der Baumwipfelpfad wird dem Standort Orscholz überregional eine weitere touristische Landmarke verleihen“, zeigte sich Bürgermeister Wiemann erfreut. Auch Wirtschaftsministerin Rehlinger betonte die Vorteile für den Tourismus. Mit dem Baumwipfelpfad werde ein Projekt geschaffen, das es so im Saarland und in der Umgebung noch nicht gebe. Ortsvorsteher Zenner schloss sich den positiven Aussichten an: „Mit dem Baumwipfelpfad, der für das ganze Saarland präsent sein wird, haben wir eine neue Attraktion.“ Einhergehend mit dem Baumwipfelpfad sollen nach Zenners Worten auch infrastrukturelle Maßnahmen umgesetzt werden, Rehlinger bestätigte Gespräche über Mittel aus der Tourismusförderung .

Die Initiative für das Projekt ging von der Gemeinde Mettlach aus. Wolfgang Kohn von der Gemeindeverwaltung besuchte den Baumwipfelpfad der Erlebnis Akademie in Bad Wildbad und regte an, ob ein solcher Pfad auch nach Orscholz passen würde. Im Herbst vergangenen Jahres besuchten die Investoren den Standort und bekundeten Interesse. Seitdem läuft die Planung, sagte Bayerköhler. Derzeit wird die Änderung des Bebauungsplanes durch die Gemeinde Mettlach vorbereitet, die notwendigen Umweltprüfungen sind in Arbeit, geologische Untersuchungen sind beauftragt. Bayerköhler rechnet damit, dass der Bauantrag bis Anfang kommenden Jahres genehmigt wird und die Arbeiten im Februar beginnen können. Läuft alles wie geplant, ist der Baumwipfelpfad Saarschleife im Juni 2016 fertig und kann im Juli eröffnen.

 

Meinung:
 

Ein Höhepunktfür die Cloef

Von SZ-RedaktionsmitgliedRuth Fehr



Die Saarschleife gehört zu den Wahrzeichen des Saarlandes, den berühmtesten Blick auf das Naturdenkmal bietet die Cloef. Leider bleibt es meist bei einem kurzen Besuch. Die Touristen kommen, knipsen schnell ein paar Fotos und verschwinden wieder. Das wird diesem außergewöhnlichen Ort nicht gerecht. Der geplante Baumwipfelpfad wird das ändern. Er steigert die Attraktivität der Cloef für Einheimische und Touristen enorm. Der Spaziergang in den Wipfeln der Bäume bietet ein Erlebnis für alle. Die Besucher können die Natur aus einem anderen Blickwinkel erleben und Wissenswertes über die heimische Flora und Fauna lernen. Wer schon einmal in zwanzig Metern Höhe die Spitzen der Bäume berührt hat, kann nur begeistert sein. Das Projekt ist eine große Chance für Orscholz , die Umgebung und das ganze Saarland.

 

Zum Thema:

Der Baumwipfelpfad Saarschleife soll etwa 1250 Meter lang werden. Der Steg umfasst 790 Meter, die Rampe im Turm 460 Meter. Die maximale Steigung beträgt sechs Prozent. Der Weg verläuft sieben bis 22 Meter über dem Boden, der Aussichtsturm ragt 40 Meter in die Höhe. Die Investitionskosten, die die Erlebnis Akademie trägt, belaufen sich auf geschätzt 4,7 Millionen Euro. Die Erlebnis Akademie betreibt bereits Baumwipfelpfade in Neuschönau (Bayerischer Wald), auf Rügen, in Bad Wildbad (Schwarzwald) sowie im tschechischen Lipno. rfe
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein