L365 Weiskirchen Richtung Nonnweiler Sitzerath Gefahr durch defektes Fahrzeug L 365, Vollsperrung für Fahrzeuge ab 7,5 Tonnen in der Ortsdurchfahrt Sitzerath, aufgrund eines liegengebliebenen Schwertransportes Für Fahrzeuge bis 7,5 Tonnen besteht keine Vollsperrung. (08:29)

Priorität: Sehr dringend

17°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
17°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Einbrecher-Serie im Kreis St. Wendel

St. Wendel. Erneut muss sich die St. Wendeler Polizei mit Einbrechern beschäftigen, die im gesamten Landkreis unterwegs waren. Allerdings gehen die Ermittler von unterschiedlichen Tätern aus. Innerhalb von drei Tagen zählten die Ermittler laut Bericht folgende fünf Vorfälle:

- Primstal: Dort stiegen die bislang unbekannten Täter durchs Wohnzimmerfenster eines Familienhauses ein. Zuerst hatten sie einen Maschendrahtzaun zur Hausrückseite zerschnitten. Dann brachen die Einbrecher das Fenster auf. Sie durchwühlten Schränke und ließen Schmuck sowie eine Armbanduhr mitgehen. Die Opfer waren zur Tatzeit nicht zu Hause (wir berichteten).

- Theley: Hier machten sich die Unbekannten ebenfalls von hinten an einem Wohnhaus zu schaffen. Nach bisherigen Ermittlungen schlichen sie sich über die Garageneinfahrt an die Wohnung im Keller heran. Dort knackten sie das Schlafzimmerfenster. Bevor sie ihr Diebesgut - fünf wertvolle Hummelfiguren aus Porzellan und eine teure Stoppuhr - einsammelten, hatten die Unbekannten noch die Alarmanlage lahm gelegt.

- Gonnesweiler: Probleme hatten die Einbrecher hier, in ein Wohnhaus einzusteigen. Vergeblich machten sie sich zuerst an der Keller- und der Terrassentür zu schaffen. Dann wählten sie eine härtere Methode: Sie warfen mit einem Holzstück, das auf dem Hausgrundstück gelegen hatte, ein Wohnzimmerfenster ein. Sie durchstöberten Wohn- und Schlafzimmer, griffen nach Geld aus einem Portemonnaie und nach Schmuck.

- Nonnweiler: Nur kurze Zeit nach seiner Tat ging ein Trierer der Polizei ins Netz. Der Mann hatte im Gewerbegebiet die Fenster eines Rolltores aufgebrochen und war so ins Firmengebäude eingedrungen. Dort bediente sich der 33-Jährige und stahl hoch wertiges Werkzeug. Dumm nur: Der Einbrecher löste von ihm unbemerkt Alarm aus. Stattdessen wurde der Besitzer dadurch am frühen Morgen aufgeschreckt und notierte das Autokennzeichen des Täters. Wenig später schnappten ihn Beamte in seiner Trierer Wohnung. Dort fanden sie auch die Beute. Die Staatsanwaltschaft beantragte keine Untersuchungshaft, so dass der Mann wieder frei kam.

- Freisen: In der Nacht machten sich Unbekannte an einer Bäckereifiliale zu schaffen. Sie öffneten die Eingangstür einen Spalt und zwängten sich hindurch. Sie brachen einen Tresor auf und klauten die Tageseinnahmen.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein