A623 Friedrichsthal Richtung Saarbrücken Zwischen AS Saarbrücken-Herrensohr und Einmündung Rodenhof Bauarbeiten, linker Fahrstreifen gesperrt, Stau zu erwarten bis 19.10.2017 05:00 Uhr (17.10.2017, 16:49)

A623

Priorität: Dringend

15°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
15°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Eine U-Bahn-Station auf dem St. Johanner Markt

Saarbrücken. Jubilar, U-Bahn-Visionär und Komponist Ulrich Ludat ließ zum Angriff blasen und reden. Erfreulich lautlos. Denn am hellen Nachmittag mitten auf dem St. Johanner Markt in Saarbrücken bleibt es eine Herausforderung, wie U-Bahn-Gründer Ludat erfuhr, für die ansässige Gastronomie, „das urbane Element in ihrer Mitte zu akzeptieren.“ Damit Saarbrücken derlei nicht länger entbehrt, beschloss er, der Stadt eine U-Bahn zu schenken, „damit eine Stadt aus der Stadt wird“. Kurzum: Hier geht es um ein öffentliches Bedürfnis.

Doch woher nehmen, wenn nicht stehlen? Ludat packte den Schraubenschlüssel ein und reiste in Saarbrückens georgische Partnerstadt Tbilissi. Dort empfing ihn Elene Sinauridze, Partnerschafsbeauftragte der Stadt, die hat, was Saarbrücken fehlt: eine Untergrundbahn. Man versprach Ludat Entwicklungshilfe, aber erklärte ihm auch: „Wir brauchen alle Züge“, erzählt er. So besann er sich auf die Segnungen der Technik und die Kraft des gemeinen Pixels. Er filmte einen Tag im Tbilisser U-Bahnhof und weiß, gesteht er, seitdem wie lang 24 Stunden sein können. Wieder zurück in Saarbrücken war der ideale Ort schnell gefunden. Direkt vor seiner Haustür mitten auf dem St. Johanner Markt führen Treppen hinab zur ehemaligen öffentlichen Bedürfnisanstalt. Ganz so, als wäre hier der Eingang einer U-Bahn-Station.

Ende 2008 gab die Stadt die Toilettenanlage auf und plante, so Ludat, sie zu verfüllen. Kein Witz, das sollte mit Mitteln aus dem Konjunkturpakt geschehen, merkt er an. Er schmiedete seine eigenen Pläne, trieb bei privaten Mäzenen und mit Unterstützung des saarländischen Kultusministeriums und des städtischen Kulturamtes 30 000 Euro auf, um Saarbrücken eine U-Bahn zu schenken: „Sehr billig im Vergleich zu den Kosten für die Saarbahn“, erinnert er sich. Aber dafür fährt unten im Schacht auch nur eine Pixel-U-Bahn auf Video- und Tonspuren.

Außerdem gibt es in der Ex-Damentoilette putzige Installationen zum Wahlkampf über der Erde – quasi zum Zeitvertreib – denn „solange die U-Bahn nicht rollt, wird hier Kunst gemacht“. Bekanntlich ist die Hoffnung ein zähes Ding: „Vielleicht schaff' ich es ja, sie zu materialisieren.“ Die U-Bahn-Station am St. Johanner Markt ist geöffnet bis zum 15. November täglich von 10 bis 18 Uhr. Das aktuelle Programm und weitere Infos gibt es im Internet. Sabine Graf 
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein