L135 Tholey - Nohfelden Zwischen Einmündung Tholey und Einmündung L147 in beiden Richtungen Gefahr durch Personen auf der Fahrbahn (03:25)

L135

Priorität: Sehr dringend

11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Eltern starten neuen Anlauf für Rückkehr zu G9 im Saarland

2001 beschloss die CDU-Regierung im Saarland, die Gymnasialzeit zu verkürzen. Foto: Weigel/dpa</p>

2001 beschloss die CDU-Regierung im Saarland, die Gymnasialzeit zu verkürzen. Foto: Weigel/dpa

Im Mai 2015 verbuchte die Elterninitiative „G 9 jetzt!“, die seit 2014 für eine Rückkehr zum neunjährigen Gymnasium kämpft, einen Erfolg: 6000 Unterschriften hatte sie für eine Volksinitiative gesammelt und damit den Landtag gezwungen, sich mit ihrer Forderung zu befassen. Im Oktober dann die Enttäuschung: Die Mehrheit des Landtags – CDU , SPD und Grüne – sprach sich für die Beibehaltung von G 8 aus. Bildungsminister Ulrich Commerçon ( SPD ), der selbst kein Befürworter der in seinen Augen „überstürzten Einführung“ des G 8 im Jahr 2001 durch die CDU-Regierung ist, machte damals deutlich, dass er vor allem eines will: Ruhe ins Schulsystem bringen.

Doch die Initiative gibt nicht auf und startet jetzt einen neuen Anlauf: Die Eltern wollen ein Volksbegehren auf den Weg bringen. Dafür müssen sie zunächst 5000 Unterschriften für ihren ausgearbeiteten Gesetzentwurf sammeln. Entscheidet die Landesregierung, dass der Entwurf zulässig ist, haben die Initiatoren drei Monate Zeit, um Unterstützer zu finden: Geben sieben Prozent der Stimmberechtigten (rund 56 000 Personen) auf dem Amt, also einem Rathaus, ihre Unterschrift dafür ab, war das Volksbegehren erfolgreich und der Landtag muss dem Anliegen nachkommen. Tut er das nicht, kommt es zum Volksentscheid. Votiert eine Mehrheit, die mindestens 25 Prozent der Stimmberechtigten entspricht, für den Gesetzentwurf, ist er beschlossen. Im Saarland war bisher noch nie ein Volksbegehren erfolgreich.

„Wir wissen, dass das eine riesige Hürde ist“, sagt Katja Oltmanns, Sprecherin von „G 9 jetzt!“. „Aber es ist nicht abwegig, dass wir es schaffen.“ 25 000 Schüler an Gymnasien gebe es im Saarland, also rund 50 000 Eltern . Wenn die Mehrheit von ihnen den Vorstoß unterstütze, gemeinsam mit weiteren Befürwortern, könne es gelingen. Dass das G 8 bei den Eltern unbeliebt ist, davon ist Oltmanns überzeugt. Die Verkürzung der Gymnasialzeit habe keinen Mehrwert gebracht – im Gegenteil. Die Schüler stünden unter Druck, und die Qualität des Unterrichts habe abgenommen, sagt Oltmanns.

Bei einer Anhörung im Landtag im vergangenen Jahr sprachen sich allerdings sowohl Eltern- als auch Lehrer- und Schülerverbände gegen eine Rückkehr zu G 9 aus. In Oltmanns Augen war das damals eine „abgekartete Sache“: „Wenn der Bundesverband der Philologen für G 8 ist, spricht sich der Landesverband natürlich auch dafür aus.“ Und die Landesschülervertretung, die zunächst für eine Rückkehr zu G 9 war, habe sich „zurückpfeifen lassen“. Die stille Mehrheit der Eltern und Schüler sehe das Ganze anders als diejenigen, die in den Verbänden in der ersten Reihe stehen, ist Oltmanns überzeugt.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein