A6 Metz/Saarbrücken Richtung Kaiserslautern Zwischen AS Saarbrücken-Fechingen und AS Sankt Ingbert-West Gefahr durch defekten LKW (03:52)

A6

Priorität: Sehr dringend

10°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
10°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Enkeltöchter auf Campingplatz missbraucht: Saarländer (70 ) muss ins Gefängnis

Wegen sexuellen Missbrauchs seiner zwei Enkeltöchter hat das Landgericht einen Saarländer zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt.

Wegen sexuellen Missbrauchs seiner zwei Enkeltöchter hat das Landgericht einen Saarländer zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt.

Saarbrücken. „Diese Übergriffe sind keine Lappalie. Es geht um teils schweren sexuellen Kindes-Missbrauch.“ Mit klaren Worten haben die Richter des Landgerichts gestern einen Großvater (70) aus dem Saarland zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt.

Mehrfach und teils massiv unsittlich berühr.

Der Rentner habe auf einem Campingplatz während der Sommerferien seine zwei Enkeltöchter mehrfach und teils massiv unsittlich berührt. Zudem habe er in einigen Fällen vor dem Augen der Kinder an sich manipuliert. Das Ganze sei in den Jahren 2001 bis 2003 und 2007 bis 2008 in dem Wohnwagen der Großeltern oder in der Dusche des Campingplatzes passiert. Dort hätten die Kleinen im Grundschulalter damals jeweils Ferien gemacht. Wenn die Oma schlief, oder der Opa mit ihnen allein gewesen sei, dann sei er zudringlich geworden.

Der Angeklagte hatte dazu erzählt, er habe bei seinem Tun keinerlei sexuelle Hintergedanken gehabt. Den Mädchen sei es bei ihm in den Ferien immer gut gegangen. Er habe sie in der Dusche gewaschen und abgetrocknet. Und im Vorzelt des Wohnwagens habe er mit ihnen ferngesehen und gekuschelt. Dabei habe er sie gestreichelt, aus Versehen auch ein paar Mal an intimen Stellen.

„Ich habe gedacht, Opa darf das“ 

Die Richter und Schöffen werteten diese Aussage als ein teilweises, aber extrem beschönigendes Geständnis. Ein Großvater streichele seine Kinder nicht unter den Kleidern im Intimbereich. Und er fingere dort auch nicht herum. So etwas habe mit Kuscheln nichts zu tun. Es sei eine Serie schwerer Straftaten.

Darunter würden die betroffenen Mädchen heute noch leiden. Die ältere der beiden habe sich 2008 als erste offenbart, Jahre nach den Übergriffen gegen sie. Dann habe das jüngere Mädchen erzählt, was ihr mit dem Opa passiert sei. Daraufhin habe sich der Rest der Familie klar gegen den Großvater gestellt. Und die Neunjährige sei in Tränen ausgebrochen und habe gesagt: „Ich habe gedacht, Opa darf das.“ wi

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein