A8 Saarlouis Richtung Luxemburg Zwischen AS Merzig-Schwemlingen und AS Merzig-Wellingen Gefahr durch defekten LKW (13:00)

A8

Priorität: Sehr dringend

19°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
19°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Ex-Minister macht jetzt die Drahtesel sauber

Nachrichten aus der Region Homburg.

Nachrichten aus der Region Homburg.

Blieskastel. Nachdem der Geschäftsführer der Asko-Europa- Stiftung, Ex-Umweltminister Stefan Mörsdorf ,  seine Wette verloren hat und seine acht Stipendiaten beim „Fang den Panter-Triathlon“ am Sonntag, 3. Juli, in Blieskastel knapp gegen den Bexbacher Triathleten Jörg Panter gescheitert sind, muss Mörsdorf nun Fahrräder putzen.

Gemeinsam mit Jörg Panter, der ihn bei der Putzaktion unterstützt, wird er am kommenden Samstag, 13. August, in der Zeit von elf bis 15 Uhr beim Fahrradgeschäft Puls Sport (direkt am Paradeplatz) in Blieskastel Fahrräder putzen. Jeder kann mit seinem Fahrrad vorbeikommen. Spenden für jedes geputzte Fahrrad werden gerne entgegen genommen und kommen dem Start-Saar-Programm zugute (siehe „Hintergrund“). Mörsdorf hatte gewettet, dass die acht jungen Menschen mit Migrationshintergrund schneller schwimmen, Rad fahren und laufen können als der saarländische Triathlet Jörg Panter, der zur gleichen Zeit beim Ironman in Klagenfurt antrat. Die Gegner von Jörg Panter sind Teilnehmer des Start-Programms, das von der Asko-Stiftung im Saarland geführt wird. Mit dem Start-Stipendium für engagierte Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund fördert die Stiftung seit 2005 gemeinsam mit dem Ministerium für Bildung des Saarlandes und der Start-Stiftung in Frankfurt die Zunahme von Bildungsabschlüssen bei jugendlichen Migranten und deren Integration in die deutsche Gesellschaft.

Die Altstadt sowie der Paradeplatz in Blieskastel hatten an diesem Triathlon-Sonntag Anfang Juli eine tolle Kulisse für die Sport-Aktion geboten, hatte Stefan Mörsdorf damals einen Grund für Blieskastel als Austragungsort genannt. Langeweile war bis in den späten Abend nicht aufgekommen, dafür sorgten neben dem sportlichen Teil Besuche von politischer Prominenz sowie Live-Acts auf der Showbühne. Am Ende reichte es dann doch nicht ganz für das Staffelteam: Nach gut neun Stunden musste es sich Jörg Panter um 23 Minuten geschlagen geben. Panter qualifizierte sich als Zweitbester seiner Altersklasse nach 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Rad fahren und 42,195 Kilometer Laufen damit für den Hawaii-Ironman im Oktober. ert

Im Internet :: www.asko-europa-stiftung.de

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein