A8 Luxemburg - Saarlouis AS Perl in beiden Richtungen Anschlussstelle gesperrt, Baustelle bis 20.11.2017 06:00 Uhr (09.10.2017, 05:53)

A8

Priorität: Sehr dringend

6°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
6°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Experten-Tipps: Dieses Essen wirkt sich positiv auf Haut und Haare aus

Los Angeles/Bexbach. Schokolade, Rotwein, Blaubeeren, Paprika und Salat hat Jessica Wu in ihre Einkaufstüte gepackt – und sie verspricht „eine jüngere, glattere Haut sowie einen schönen Körper in 28 Tagen“. Die attraktive Dermatologin hat für das Titelfoto ihres aktuellen Buches ein strahlendes Lächeln aufgesetzt. „feed your face“ (wörtlich übersetzt: Füttere dein Gesicht, sinngemäß: Iss dich schön) heißt der Ratgeber, den es derzeit nur in englischer Sprache gibt. Jessica Wu zählt zu den bekanntesten Dermatologen der USA. Populär wurde sie unter anderem durch Auftritte in Fernsehen und Radio. In „feed your face“ gibt sie Tipps für Ernährung, die der Schönheit dienen soll. Unter anderem empfiehlt sie grünes und gelbes Gemüse, um Fältchen um die Augen zu reduzieren, rotes Fleisch als wichtigen Eisen- und Zink-Lieferant für die Haare sowie Lachs, Brokkoli und Erdnüsse, um die Nägel zu stärken.

Dass das Essen Auswirkungen auf das Hautbild hat, bestätigt auch Monika Ferdinand, Vorsitzende des Bundesverbandes Deutscher KosmetikerIinnen: „Eine ausgewogene Ernährung ist das A und O für eine gesunde Haut.“ In ihren 33 Jahren Erfahrung hat die Bexbacherin viel Wissen über Ernährungssünden gesammelt. „Bei unreiner Haut kann zu süßes oder zu fettes Essen die Ursache sein“, erklärt sie. Deshalb fragt die Kosmetikerin in Beratungsgesprächen immer auch nach den Ernährungsgewohnheiten der Kundin. Auch ausreichend Flüssigkeit sei wichtig: Eineinhalb Liter pro Tag sollten getrunken werden. „Grüner und Weißer Tee sind sehr gesund. Aber man sollte auf Qualität achten und losen Tee, also keine Beutel, verwenden.“

Zu viel Alkohol hingegen schade der Haut – darin sind sich Ferdinand und Wu einig. Die amerikanische Ärztin listet aber Rotwein in ihren Getränkeempfehlungen auf: In Maßen genossen lindern bestimmte Pflanzenstoffe – die Flavonoide – des Rebensaftes Hautschäden, die durch die Sonne hervorgerufen worden sind, oder beugen diesen vor. Das gelte unter anderem auch für Eier, Schokolade mit Kakaoanteil von über 70 Prozent und Tomaten. In dem Gemüse ist es nach Angaben von Wu vor allem der rote Farbstoff, das Lycopin, der seine positive Wirkung entfaltet. Reif sollten die Tomaten dazu sein und gekocht, da beim Erhitzen die Zellstrukturen aufgebrochen und der Wirkstoff herausgelöst wird. Damit der Körper das fettlösliche Lycopin der Tomaten verarbeiten kann, rät die Dermatologin sie zusammen mit Olivenöl zu sich zu nehmen.

Haut braucht Vitamine

Frisches Obst und Gemüse ist ein Ernährungstipp beider Experten. „Haut braucht Vitamine“, sagt Monika Ferdinand. Aber nicht in Form von Pillen oder Brausetabletten: „Wer sich gesund ernährt, braucht keine Nahrungsergänzungsmittel.“ Es sei denn, ein Arzt habe sie aufgrund von Mangelerscheinungen verschrieben. Bei Hautproblemen rate sie ihren Kundinnen deshalb oft, einen Dermatologen aufzusuchen.

Wie eine Problemhaut aussehen kann, hat Jessica Wu in ihrem Buch mit Fotos dokumentiert – und was eine Diät bewirken kann. Sie zeigt zum Beispiel Jasmin, eine junge Frau, die unter Akne leidet. Nach einem Monat „feed your face“-Diät hat sich deren Hautbild sichtlich verbessert. Der Ernährungsplan beinhaltet für jeden der 28 Tage neben drei Hauptmahlzeiten auch zwei Snacks. Ein Beispiel: Morgens vegetarisches Omelett, zwischendurch Käse und Cherrytomaten sowie gegrillter Pfirsich, mittags Spinat-Avocado-Orangen-Salat und abends gebratenes Hähnchen.

Wer gerne auswärts isst, findet im Restaurant-Führer viele Tipps. Im Steakhaus rät Jessica Wu zu Lamm, beim Italiener zu dünner Pizza mit frischen Tomaten und in der Sushi Bar zu Sashimi (roher Fisch ohne Reis) sowie frischem Tofu. Beim asiatischen Essen fällt es der Ärztin jedoch schwer, auf gebratenen weißen Reis zu verzichten. „Er riecht so gut“, schwärmt sie. Deshalb mischt sie etwas davon mit braunem Reis, dem sie wie allen Vollkornprodukten den Vorzug gibt. Einen ähnlichen Trick hat auch Monika Ferdinand: Sie isst zum Frühstück selbstgemachtes Rohkost-Müsli mit Joghurt – und gönnt sich ein wenig Sahne dazu.

Jessica Wu: „feed your face“; Verlag: Griffin; Sprache: Englisch; Taschenbuch: 374 Seiten; ISBN-10: 125000344X, 13,99 Euro.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein