A6 Metz/Saarbrücken Richtung Kaiserslautern AS Rohrbach Bauarbeiten, Ausfahrt gesperrt, Einfahrt gesperrt bis 16.10.2017 06:00 Uhr (18.09.2017, 06:59)

A6

Priorität: Dringend

15°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
15°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

FCK gegen Ahlen unter Druck

Kaiserslautern.  Nach zwei Niederlagen in Serie mit insgesamt sieben Gegentoren steht Zweitliga-Spitzenreiter 1. FC Kaiserslautern vor dem Heimspiel gegen Schlusslicht Rot Weiss Ahlen gewaltig unter Druck. "Wir werden die Antwort im Spiel geben", versprach Trainer Marco Kurz vor der Partie am Samstag (13.00 Uhr) im Fritz-Walter-Stadion. Das 1:4 zum Hinrundenabschluss in Augsburg und das 0:3 vergangene Woche in Fürth haben nicht nur die Verantwortlichen aufgeschreckt: "Wir hatten eine sehr intensive Trainingswoche. Es gab viel Stimmung auf dem Platz...", sagte Kapitän Martin Amedick am Donnerstag.

Vor allem die Kommunikation im Abwehrbereich war Gesprächsthema: "Man muss mehr Kommandos geben und die verbale Unterstützung verbessern", forderte Kurz. "Redet miteinander, fordert die Pässe!" Die Pfälzer liegen zwar mit 39 Punkten immer noch acht Zähler vor dem Relegationsplatz, den derzeit der FC Augsburg auf Rang drei einnimmt. Doch bereits im vergangenen Jahr hatte der FCK den Aufstieg verspielt und ist somit gewarnt.

"Jeder muss sich besser auf seine Aufgaben konzentrieren", meinte der brasilianische Abwehrspieler Rodnei. Sein Nebenmann Amedick sieht das ebenso, bleibt aber gelassen: "Wir haben unsere Probleme aufgearbeitet und werden gegen Ahlen ein gutes Spiel machen auch wenn sich der Gegner von Beginn an hinten rein stellt."

Lautern muss gegen die Westdeutschen möglicherweise seinen Angriff neu formieren: Adam Nemec ist wegen der fünften Gelben Karte gesperrt, und hinter dem Einsatz von Erik Jendrisek (Beckenverletzung) steht ein Fragezeichen. Erstmals seit dem 1. Mai 2009 wird wohl der slowakische Torjäger Srdjan Lakic wieder in der Startelf stehen.

Hingegen fehlt Georges Mandjeck wegen seines Einsatzes für Kamerun beim Afrika-Cup. Wahrscheinlich wird der wiedergenesene Ivo Ilicevic wieder ins Mittelfeld zurückkehren und dort eventuell Neuzugang Markus Steinhöfer verdrängen. "Ilicevic hat starke Trainingsleistungen geboten", sagte Kurz. Das gilt auch für Manuel Hornig, der sich nach seinem Kurzeinsatz in Fürth dem Trainer mit großem Engagement bei den Übungseinheiten empfohlen hat.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein