A8 Luxemburg - Saarlouis AS Perl in beiden Richtungen Anschlussstelle gesperrt, Baustelle bis 20.11.2017 06:00 Uhr (09.10.2017, 05:53)

A8

Priorität: Sehr dringend

5°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
5°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

FCS-Frauen spielen gegen VfL Wolfsburg

Im Stadion Kieselhumes tragen die FCS-Frauen ihre Bundesliga-Spiele aus.

Im Stadion Kieselhumes tragen die FCS-Frauen ihre Bundesliga-Spiele aus.

Nina Rauch wechselte Anfang 2010 vom FSV Jägersburg zum 1. FC Saarbrücken II. Sie sollte für die Bundesliga-Elf des FCS aufgebaut werden. Aufgrund von Personalproblemen durfte die 17-Jährige bereits vergangene Woche in Jena ran – und erzielte ihr erstes Erstliga-Tor.
 
Saarbrücken.
Die Fußball-Frauen des 1. FC Saarbrücken sind heiß auf das erste Heimspiel der Bundesliga-Saison an diesem Sonntag um 11 Uhr (Stadion Kieselhumes) gegen den VfL Wolfsburg. Die Gesichter des bisherigen Erfolgs (3:1 beim FF USV Jena) sind jedoch teilweise andere, als man es vor der Saison erwartet hatte. Zu diesen gehört Nina Rauch, die in Jena im ersten Erstliga-Spiel gleich ihr erstes Tor erzielte.
Die 17-Jährige wurde vor der Runde aus der zweiten Mannschaft befördert, nachdem sie Anfang des Jahres vom FSV Jägersburg zum FCS kam. Dabei kam der Bundesliga-Vertrag schneller zustande als gedacht. „Eigentlich war mit dem Trainer vereinbart, dass wir uns Zeit lassen, aber vor dem Testspiel gegen Köln (0:4, Anm. d.  Red.) wurde mir schon der Vertrag angeboten“, erzählt Rauch: „Da war ich überrascht, habe mich aber sehr gefreut.“
Somit ist sie ein Teil der jungen Mannschaft, in die sie gut hinein passt. „Es hilft mir, dass viele junge Spielerinnen dabei sind. Da bin ich nicht die einzige, die noch dazu lernen muss“, sagt Rauch. Mit den U16-Nationalspielerinnen Saskia Toporski und Madita Giehl wohnt Rauch im Internat an der Saarbrücker Hermann-Neuberger-Sportschule. Alle talentierten Spielerinnen mussten sich, aufgrund der Personalprobleme der Mannschaft, schon in der Bundesliga beweisen, die für Rauch richtig stark ist: „Ein Riesenunterschied zur Regionalliga.“ Sie wurde im Sturm ins kalte Wasser geworfen. „Und bis jetzt kann sie gut schwimmen“, lobt Trainer Stephan Fröhlich.  Auf ihrer Lieblingsposition als Außenstürmerin erhofft sich Rauch fünf bis zehn Saisontore. „Natürlich wird es schwer, einen Stammplatz zu bekommen, aber das ist mein Ziel“, sagt sie. Fröhlich ergänzt: „Nina ist schnell wie nur wenige und weiß auch, wo das Tor steht. Ich hoffe, ihre Unbekümmertheit bleibt.“
Die Unbekümmertheit wird sie nicht nur gegen Wolfsburg brauchen. Auch in Zukunft. Etwa wenn sie sich für die U19-Nationalmannschaft empfehlen will. Demnächst steht ein Sichtungslehrgang des Deutschen Fußball-Bundes an, bei dem sich die 17-Jährige neben 31 Spielerinnen beweisen muss.


Auf einen Blick
Der FCS muss im Spiel gegen Wolfsburg auf Danielle Sweeney verzichten. Ihre Spielerlaubnis fehlt immer noch. Sif Attladóttir und Noémie Beney fehlen wegen Länderspiel-Reisen. Die zuletzt verletzten Ann-Katrin Schinkel, Laura Vetterlein und Sarah Karnbach trainieren wieder. Schinkel ist gegen Wolfsburg dabei. Die Einsätze von Karnbach und Vetterlein sind fraglich. jan


Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein