A620 Saarlouis - Saarbrücken Zwischen AS Saarbrücken-Luisenbrücke und AS Saarbrücken-Bismarckbrücke in beiden Richtungen mit Hochwasser ist zu rechnen Eine Einrichtung der Hochwasserumfahrung auf der A 620 für den späten Nachmittag/ Abend kann zur Zeit nicht ausgeschlossen werden. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, ihre Fahrzeuge vorsorglich nicht im Umfahrungsbereich/ Gefährdungsbereich abzustellen und die mögliche Sperrung in die Fahrzeit einzuberechnen. (11.12.2017, 16:21)

A620

Priorität: Dringend

1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

FCS bleibt im Ludwigsparkstadion

Der 1. FC Saarbrücken wird zumindest in der Hinrunde er kommenden Saoison seine Heimspiele in der Regional- oder 3. Liga im Ludwigspark austragen. Das bestätigte die Stadt Saarbrücken, die Eigentümerin des Stadions ist, an Donnerstag. Sie habe Anfang des Monats vom FCS eine Anfrage bekommen, ob der Verein während der Sanierungsarbeiten im Stadion spielen könne. Am Donnerstag hat die Stadt dem Verein in einem Brief erklärt, dass sie sich bereit erklärt, den FCS während der Erdarbeiten im Stadion spielen zu lassen – wenn er die Mehrkosten für die Bausicherung trägt. 220.000 Euro könnten das sein, schätzt die Stadt. Dazu komme noch die Miete von 40.000 Euro. Der FCS bestätigt, dass „wir in vertrauensvollen Gesprächen mit der Stadt sind, um einen ligaunabhängige Austragung unserer Spiele gewährleisten zu können. Wie immer werden wir eine Lösung fnden, die allen Interessen Rechnung trägt“, sagt Präsident Hartmut Ostermann. Ursprünglich war angedacht, dass der FCS in der Bauphase nach Elversberg ausweicht. Doch an der Kaiserlinde kann und will der FCS offenbar nicht spielen – wohl auch, weil die SVE für ihren Vip-Bereich auf den Oberrängen der Haupttribüne noch keine Genehmigung hat. Und Parkplätze fehlen. Dadurch entfielen dem FCS (und der SVE) Vermarkungsmöglichkeiten. Bis Ende des Jahres ist der FCS damit sicher im Park. Danach setzen sich die Verantwortlichen erneut zusammen, um zu schauen, ob der FCS zum neuen Jahr die Spielstätte wechseln kann. Denn im Januar will die Stadt die Haupttribüne abreißen – und dabei kann und will sie keinen Zuschauerbetrieb haben. Hat der FCS dann kein Ausweichquartier, ruht die Baustelle bis Ende der Saison, sagt Stadtsprecher Thomas Blug. In der Saison 2016/17 muss der FCS allerdings spätestens raus sein, sollte er diese Saison keine Ausweichstätte finden.
 
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein