A1 Trier Richtung Saarbrücken Zwischen AS Illingen und Kreuz Saarbrücken Gefahr durch Gegenstände auf der Fahrbahn (13.12.2017, 23:31)

A1

Priorität: Sehr dringend

4°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
4°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

FCS startet am Samstag in seine zweite Drittliga-Saison

Saarbrücken. „Sie war konzentriert, erfolgreich und wir haben die wichtige Basis geschaffen.“ Das sagt Jürgen Luginger, Trainer des Fußball-Drittligisten 1. FC Saarbrücken, über die Vorbereitung zur neuen Saison, die für den FCS am Samstag, 14 Uhr, mit dem Heimspiel gegen Aufsteiger Chemnitzer FC beginnt. Er hat mit seiner Mannschaft neue Pfade beschritten und im Gegensatz zu den Vorjahren die Vorbereitung auch außerhalb des Saarlands vorangetrieben. „Das ,Dschungel-Camp’ im Schwarzwald hatte den Hintergrund der Mannschaftsbildung“, sagt Luginger: „Fußball wird nicht nur mit den Füßen gespielt, sondern auch im Kopf. Erlebnisse wie das Schlafen im Sieben-Bett-Zimmer und das gemeinsame Kochen schweißen zusammen.“

Beim Trainingslager in Bitburg habe man dann optimale Bedingungen vorgefunden, um Grundlagenausdauer aufzubauen. „Ohnehin haben die Jungs in der Sommerpause gut gearbeitet“, betont der Trainer, „die Werte nach dem Urlaub waren überdurchschnittlich gut.“

Über Erwarten gut verlief die Reise nach England, von wo der FCS mit dem Sieg beim „EC Group Cup“ Selbstvertrauen und 112?000 Euro mitbrachte. Man werde auf dem Transfermarkt vorerst aber nicht tätig. Luginger sagt: „Wir werden niemanden mehr holen, sondern erst einmal die ersten Spiele abwarten. Aber ist es gut, wenn wir ein kleines Polster haben.“



Ein gutes Gedächtnis muss man haben, um sich an die letzte Niederlage des FCS zu erinnern. Das war am 12.  März, das 1:2 beim SV Wehen. „Doch gegen Chemnitz geht’s wieder bei Null los, wir müssen uns den Erfolg wieder neu erarbeiten“, sagt Luginger: „Wir wollen das erste Spiel gewinnen und eine erfolgreiche Saison spielen. Wir wollen uns in der Liga etablieren, darum ist ein einstelliger Mittelfeldplatz unser Ziel.“

 Wie viele der Neuzugänge am Samstag auflaufen, lässt Luginger offen: „Die Startelf ist zwar soweit im Kopf, aber es sind doch bis zu vier Positionen offen. Wir haben ja mit Marcus Mann, Nico Zimmermann und Manuel Zeitz drei Führungsspieler abgegeben. Aber ich denke, man merkt, dass wir auch den ein oder anderen erfahrenen Spieler dazu bekommen haben.“ Etwa Christian Eggert und Tim Kruse. Neuer Kapitän ist Stephan Sieger. Er ist Nachfolger von Mann. „Er hat wie Marc Lerandy Führungsqualitäten gezeigt. Aber Stephan spielt die zentralere Position, darum hat er die Binde.“

Lugingers Vertrag läuft 2012 aus. Über eine Verlängerung wurde noch nicht geredet. „Wir haben uns das gemeinsame Ziel gesetzt, in drei Jahren höher zu kommen“, sagt der Trainer, dessen Entwicklung seit Amtsantritt 2010 vom stillen Herrn Luginger zum wilden Jürgen an der Außenlinie ebenso bemerkenswert ist wie der letztjährige Saisonverlauf – nur nicht für ihn selbst: „Es ist doch egal, ob hart, weich, modern oder altmodisch – Hauptsache ich bin ein erfolgreicher Trainer.“

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein