A620 Saarlouis Richtung Saarbrücken Zwischen AS Saarbrücken-Wilhelm-Heinrich-Brücke und AS Saarbrücken-Bismarckbrücke Unfallaufnahme, Gefahr, Gefahr durch Personen auf der Fahrbahn, rechter Fahrstreifen blockiert (02:39)

A620

Priorität: Sehr dringend

7°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
7°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

FCS verliert erneut

Der 1. FC Saarbrücken hat auch sein zweites Punktspiel im neuen Jahr verloren und dabei erneut einen Platzverweis kassiert

Der 1. FC Saarbrücken hat auch sein zweites Punktspiel im neuen Jahr verloren und dabei erneut einen Platzverweis kassiert

Saarbrücken/Heidenheim. Heidenheim. Der 1. FC Saarbrücken hat einen Fehlstart ins Spieljahr 2011 hingelegt. Der Fußball-Drittligist unterlag am Freitagabend trotz engagierter Leistung beim 1. FC Heidenheim mit 0:2 (0:1). FCS-Trainer Jürgen Luginger hatte seine Mannschaft gegenüber der 1:3-Heimpleite gegen Carl Zeiss Jena auf vier Positionen geändert. Kai Gehring spielte als linker, Martin Forkel als rechter Verteidiger, daneben rückten Jonathan Zydko als Abräumer vor der Abwehr und Velimir Grgic im rechten Mittelfeld in die Startelf. Lukas Kohler, Christoph Buchner, Giuseppe Pisano und Alexander Otto mussten dagegen auf die Bank. Die angeschlagenen Nico Zimmermann und Sven Krause konnten von Beginn mitwirken.

Der FCS begann bissig, zweikampfstark, defensiv diszipliniert und war mit Freistößen gefährlich. Zimmermann scheiterte nach sieben Minuten aus 25 Metern an Torwart Erol Sabanov. Der ehemalige Saarbrücker wäre fünf Minuten später chancenlos gewesen, doch FCS-Kapitän Marcus Mann und Krause behinderten sich gegenseitig – und der Ball ging ins aus.

Heidenheims gefürchteter Angriffwirbel begann dann nach 30 Minuten. Einen Kopfball von David Schittenhelm kratzte Manuel Zeitz von der Linie. Dann rettete FCS-Torwart Enver Marina nach einem Drehschuss von Patrick Mayer (40. Minute). Marc Schnatterer scheiterte am Pfosten (44.). Da Mann den ins Spielfeld zurück springenden Ball ins Aus beförderte, gab es Eckball. Andreas Glockner schoss die Kugel an den Fünfmeterraum, Richard Weil wuchtete diese per Kopf über die Linie (45.). In dieser Szene stimmte die Zuteilung in der Saarbrücker Hintermannschaft nicht.

Drei Minuten nach Wiederanpfiff sahen 5500 Zuschauer die größte FCS-Chance. Nach einer Flanke von Forkel nahm Krause den Ball mit der Brust an, traf aus fünf Metern aber nur das Bein von Sabanov. Die Entscheidung in einem abwechslungsreichen Spiel fiel nach einem Eckball. Diesmal fand Glöckner den Kopf von Mayer – und der bejubelte sein 16. Saisontor und das 2:0 (56.).
Der FCS steckte nicht auf, der eingewechselte Ufuk Özbek hatte die Chance zum 1:2. Er scheiterte aber am glänzenden Sabanov. Nach der Roten Karte gegen Zydko (80.), der einen Gegenspieler geschlagen haben soll, war die Partie aber entschieden. „Beide haben gerangelt, aber ,Jo’ hat nicht geschlagen“, kommentierte Trainer Luginger die Szene. Innenverteidiger Mark Lerandy sagte zum Spiel: „Die Leistung heute war ja okay.“



Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein