A8 Luxemburg - Saarlouis AS Perl in beiden Richtungen Anschlussstelle gesperrt, Baustelle bis 20.11.2017 06:00 Uhr (09.10.2017, 05:53)

A8

Priorität: Sehr dringend

5°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
5°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

FCS will in Sandhausen punkten

Für den 1. FC Saarbrücken haben die »Wochen der Wahrheit« begonnen. Der Fußball-Drittligist kann die Weichen zum Klassenverbleib stellen. Heute spielt der FCS beim SV Sandhausen. Der nun abstiegsbedrohte Aufstiegskandidat machte in der Trainer-Frage eine Rolle rückwärts.

Für den 1. FC Saarbrücken haben die »Wochen der Wahrheit« begonnen. Der Fußball-Drittligist kann die Weichen zum Klassenverbleib stellen. Heute spielt der FCS beim SV Sandhausen. Der nun abstiegsbedrohte Aufstiegskandidat machte in der Trainer-Frage eine Rolle rückwärts.

 Die „Wochen der Wahrheit“ werden im Fußball in der Regel ausgerufen, wenn sich eine Mannschaft in den nächsten Spielen gegen direkte Konkurrenten im Meisterschafts-, Aufstiegs- oder Abstiegskampf befindet. In Letzterem befindet sich der Drittligist 1. FC Saarbrücken quasi seit Saisonbeginn. Von einem Aufsteiger, der geradewegs aus der Fünftklassigkeit durchmarschierte, ist dies nicht anders zu erwarten. Von seinem heutigen Gegner schon. Der FCS tritt um 19 Uhr beim Tabellen-Vorletzten SV Sandhausen an.

Nach der Partie in Baden-Württemberg folgen für Saarbrücken weitere Spiele gegen direkte Konkurrenten um den Klassenverbleib. Erst ist mit dem FC Bayern München II der Tabellenletzte im Ludwigspark-Stadion zu Gast, zwei Wochen später dann mit Jahn Regensburg der Tabellenelfte. Außerdem kommen noch der VfR Aalen (Tabellen-17.), Werder Bremen II (Tabellen-18.) und der SV Babelsberg (Tabellen-15.) in den „Park“.

Doch zunächst einmal geht es für den FCS nach Sandhausen. Vor der Saison wurde der mit ehemaligen Bundesliga-Spielern wie Regis Dorn, Roberto Pinto oder Sreto Ristic gespickte SV zu den Aufstiegskandidaten gezählt. Das hat sich mit dem Saisonverlauf erledigt. „Die Qualität der Einzelspieler ist immer noch vorhanden, auch wenn Sandhausen unerwarteterweise unten drinsteht“, mahnt FCS-Trainer Jürgen Luginger vor dem Spiel gegen den Vorletzten: „Sie funktionieren nicht als Mannschaft, deshalb haben es auch die Einzel-Könner schwer.“ Dass es für den im Aufwind befindlichen FCS – sieben Punkte aus den vergangenen drei Spielen – deshalb leicht wird, glaubt Luginger nicht. Zumal Sandhausen vergangene Woche den dritten Trainer dieser Saison vorstellte – Gerd Dais. Der Ex-Spieler des FC Homburg war vor einem Jahr entlassen worden. Seine Nachfolger Frank Leicht – er wurde nach dem 1:3 im Hinspiel in Saarbrücken gefeuert – sowie dessen Nachfolger Pawel Dotschew blieben erfolglos. Nun soll es Dais wieder richten.

„Solche Wechsel haben immer kurzfristige Effekte auf die Leistungen einer Mannschaft. Wir werden uns aber auf unser Spiel konzentrieren“, sagt Luginger, der heute neben Manuel Zeitz (doppelter Muskelfaseriss), Nabil Dafi (Grippe) und Maik Schutzbach (Fersenprellung) nicht einsetzen kann.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein