L133 Freisen Richtung Dirmingen AS Freisen Gefahr durch Ölspur in Richtung A62 Freisen (20:14)

L133

Priorität: Sehr dringend

10°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
10°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Falsche Amoklauf-Warnung an Zweibrücker Gymnasium

Symbolfoto

Symbolfoto

Zweibrücken. Am Hofenfels-Gymnasium in Zweibrücken ist am Dienstag (29.01.2013) fälschlicherweise vor einem Amoklauf gewarnt worden. Wie das Polizeipräsidium Westpfalz in Kaiserslautern auf Anfrage mitteilte, wurde der Fehlalarm um 13.15 Uhr ausgelöst. „Es gab keine Bedrohungssituation an der Schule“, erklärte das Präsidium. Nun müsse ermittelt werden, warum der Fehlalarm ausgelöst wurde; möglicherweise sei ein technischer Defekt die Ursache. Ein Hofenfels-Schüler, ein Zwölfklässler, schilderte im Gespräch mit dem Merkur die näheren Umstände, wie er sie erlebte.

Es sei ein Band abgelaufen; darauf habe eine Stimme über die Schulmikrofone verkündet, dass ein Amoklauf stattfinde – und dass dies keine Übung sei. „Einige Schüler haben geweint, es sind sogar ein paar zusammengebrochen“, so der Schüler. Der Zwölftklässler übte Kritik daran, wie die Lehrer auf den vermeintlichen Amoklauf reagierten. „Das war ein Durcheinander. Ein paar Lehrer sagten zu Schülern, sie sollten zurück in die Klassenräume, andere meinten, die Schüler sollten raus aus der Schule.“ Es habe aber auch besonnene Reaktionen gegeben: So habe etwa ein Lehrer zu Schülern gesagt, sie sollten zum nahegelegenen Badeparadies laufen, dort wären sie in Sicherheit und alle wären nahe genug an der Schule, um die weitere Entwicklung mitzubekommen. Auch nach der Entwarnung sei nicht gut gehandelt worden. Die Schüler hätten nicht alle mitbekommen, dass es ein Fehlalarm gewesen sei. „Ich bin mir sicher, es sind einige nach Hause gegangen, die denken jetzt immer noch, dass es wirklich einen Amoklauf gab.“

Hans Prager vom DRK sagte auf Anfrage, er sei organisatorischer Leiter des Rettungseinsatzes gewesen. „Wir durften natürlich erst in die Schule rein, als die Polizei Entwarnung gab. Was in der Zeit dazwischen lief, kann ich nicht sagen. Aber als wir reingingen, waren alle Schüler erleichtert. Es musste niemand von uns versorgt werden.“ Von der Schulleitung war gestern am späten Nachmittag niemand für eine Stellungnahme zu erreichen. eck

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein