L134 Alsfassen Richtung Selbach Unterführung A1 Zwischen Einmündung Selbach und Einmündung Oberthal Gefahr durch ungesicherte Unfallstelle, Gefahr durch Personen auf der Fahrbahn (17:28)

L134

Priorität: Sehr dringend

8°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
8°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Fasten - kein Relikt aus der Vergangenheit

 Trier. Monsignore Wahl, heute beginnt die Fastenzeit. Was bedeutet das für die Christen? Die Fastenzeit ist die Vorbereitungszeit auf Ostern, dem wichtigsten Fest der Christenheit, bei dem wir die Auferstehung von Jesus Christus feiern. Die Fastenzeit ist keine dunkle Zeit und es geht in erster Linie nicht darum, möglichst viele Opfer zu bringen. Im Gegenteil: Es ist eher eine befreiende Zeit, in der man sich auf das Wesentliche besinnt und sich fragt, was eigentlich wirklich wichtig ist.

Ist Fasten nicht ein Relikt längst vergangener Zeiten? Fasten ist gar nicht unmodern. Ohne den religiösen Inhalt gibt es auch Fastenkuren, die den zwar oberflächlichen, aber auch sinnvollen Zweck erfüllt, den Körper zu entschlacken. Aber beim religiösen Fasten geht es um mehr.

Wie soll gefastet werden? Es gibt keine Regel für alle. Kirchlich gesehen haben wir zwei strenge Fastentage: Aschermittwoch und Karfreitag. Bei den anderen Fastentagen ist jeder in seiner eigenen Verantwortung aufgerufen, das Seine zu finden. Jeder muss sich selbst fragen, was ist wirklich wichtig. Manche schränken ihre Essgewohnheiten ein, manche verzichten aufs Fernsehen oder auf Alkohol, manche nehmen an der ökumenischen Aktion Autofasten teil, manche spenden für soziale Zwecke, zum Beispiel für Miserior. Es gibt sehr viele unterschiedliche Möglichkeiten, so wie es verschiedene und immer einzigartige Menschen gibt.

Was heißt strenge Fastentage? Das heißt, dass man nur einmal am Tag etwas isst. Kein Fleisch und nur eine ganz einfache Mahlzeit. Fasten ist jedoch keine asketische Leistungsschau: Wenn jemand fastet und darunter leidet, dann hat er etwas falsch gemacht. Das Fasten soll keine negative, sondern eine positive Erfahrung sein.

Sonntage zählen nicht zu den Fastentagen. Darf man es da also richtig krachen lassen? Krachen lassen nicht, aber man darf sich durchaus etwas gönnen. Sonntag ist für uns Christen immer ein kleines Ostern, und deswegen verbietet es dieser Tag an sich, zu fasten.

Wie begehen Sie die Fastenzeit? Ich schränke mein Essverhalten ein, trinke keinen Alkohol und reduziere meine Ausgaben. Was ich mir vornehme, ist, mir mehr Zeit zu nehmen und mich nicht so hetzen zu lassen. Die Fastenzeit soll nicht an mir vorbeirauschen. Die Fragen stellte Barbara Litzlbeck.  
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein