A620 Saarbrücken Richtung Saarlouis AS Saarlouis-Mitte Baustelle, Ausfahrt gesperrt bis 22.12.2017 16:00 Uhr (13.11.2017, 11:43)

A620

Priorität: Dringend

4°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
4°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Ferienpark und 20 000 Rosen

Bosen. Gute Ideen muss haben, wer bei einem Fastnachtsumzug mitmachen will. Die Tanzgruppe La Volte hatte sie, gründete zum gestrigen Rosenmontag eine Schlipsträgerpartei und warf statt Bonbons 670 Schlipse unters Volk. Am Steuer des ersten Biogasautos der Welt, das seinen Treibstoff direkt aus dem (Klo)-Häuschen bekam, saß der 80-jährige Werner Finkler aus Eckelhausen. „Die Welt kommt zu Gast an den Bostalsee“ stand auf einem Wagen, der einen Anhänger mit dem ersten Ferienparkgast in der Hängematte hinter sich her zog. Das Lied „Jetzt wird wieder in die Hände gespuckt“ erklang von einem anderen Motivwagen, dessen Macher sich sicher sind: „Viele Touristen wird das Projekt locken, doch die UBNN will immer alles blocken.“


Wie dem auch sei: 16 Putzfrauen für die Ferienhäuser marschierten unter dem Motto „Wir putzen, schrubben alles rein“ schon mal im Umzug mit. Die Fußgruppen zeigten viel Fantasie, zum Beispiel die Schwarzwälderinnen – sie trugen Bollen nicht nur auf ihren Hüten -, die schwarzen DSLSpinnen, weil jetzt alles vernetzt ist, und die acht weißen und das schwarze Schaf mit ihrem Schäfer.

Überroth-Niederhofen. Der Umzug im Bohnental, den nach Polizeiangaben etwa 8000 Menschen sahen, war ein riesiges Rosenmontagsspektakel. In den Straßen herrschte eine Bombenstimmung. Tolle Ideen hatten die Narren mit ihren Wagen und Fußgruppen umgesetzt, weshalb es viel zu lachen gab. So über die Fußgruppe „Im Himmel ist die Hölle los“, eine quirlige Schar teuflischer Engel - oder auch engelhafter Teufel. Viel Qualm kam aus der Hütte, von der aus verkündet wurde „Die Grillsaison ist eröffnet“. Furchterregend war die Ritterburg mit ihren Gespenstern, dem Galgen und dem Skelett, in der sich allerliebste Fastnachter tummelten.



Besonderen Beifall bekam das hübsche Küken im Ei, das eines der ausgebrüteten „Faasendkinder“ darstellte. Während der Bohnentaler (Haus)- Drachen ununterbrochen Feuer spuckte, miauten Riesenkatzen von einem Wagen herab, wohl wissend, dass am Aschermittwoch der Kater kommt. Freude verbreitete die Gruppe der Sarotti-Mohren aus dem Orient und die großen Puppen des Spiels „Mensch ärgere dich nicht“ mit dem „Spielbrett“ aus Stoff und dem Würfel, der nur Sechser hatte. Das Elvis-„Blagiat“ war gleich sechsmal vertreten. McGeiz zeigte sich gar nicht geizig, sondern verteilte Ostereier und viel Süßes.


Unter den 24 Fußgruppen waren Hühner, Hähne, Schafe, Chinesen und Ladys, Tarzan und Jane, Zigeuner, Ritter und Narren, die zur Küchen- oder Wohnzimmerlampe geworden waren. Krönender Abschluss, der Prinzenwagen, von dem herab die Tollitäten Christina I. und Matthias I. das närrische Volks grüßten. 20 000 Papierrosen hatten die Überroth-Niederhofener für den Umzug hergestellt, von denen allein 7000 den Prinzenwagen zierten. Fünf Musikkapellen heizten den Besuchern tüchtig ein. In der Mehrzweckhalle wurde nach dem fast zweistündigen Zug weiter gefeiert.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein